Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das ewige Problem: PHP-Update auf vServer

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das ewige Problem: PHP-Update auf vServer

    Guten Tag zusammen!

    Grade neu angemeldet und das ist eigentlich auch eher eine "Verzweiflungstat" , denn als Anfänger komme ich dann doch irgendwann an meine Grenzen, wenn's darum geht PHP per Hand zu updaten.

    Bevor mir irgendwer mit dem Spruch "never change a running system" kommt: Das weiß ich und der Spruch kommt ja auch nicht von ungefähr, aber da mich einfach mal wieder die Lust an Shell, Linux, etc. gepackt hat, habe ich meinen vServer (gehostet bei 1und1) zum Experimentieren ein Weilchen vom produktiven Einsatz entbunden.

    Es geht um Folgendes: anhand jenes Tutorials (http://howto.server-installation.de/...stall_php5.pdf), welches jetzt auch schon 4 Jahre alt ist, habe ich versucht mich an ein Update meiner PHP-Version zu machen. Fehlende RPM's installiert, PHP kompiliert, das alles war kein Problem und wurde ohne Murren vom vServer so ausgeführt.

    Das Fiese an der ganzen Sache: Es scheint alles geklappt zu haben, aber die PHP-Version ist immer noch 5.2.6, wobei eigentlich nun 5.2.13 dort stehen müsste. Die große Frage: Was ist falsch gelaufen?

    Habt ihr da Tipps, How-Tos, etc.? Im Internet gibt's wohl massig solcher Sachen, aber entweder treffen die nur auf andere Betriebssysteme zu oder aber sie sind super alt und nicht mehr aktuell.

    PS: Noch ein paar kleine Infos zu meinem vServer bei 1und1:
    - OpenSuSE 10.3
    - installierte PHP-Version 5.2.6
    - versucht zu installieren habe ich PHP 5.2.13

    Vielen Dank im Voraus für eure Mühe
    semmot


  • #2
    Oh je - vServer und keine Ahnung... Wieso benutzt Du nicht den Paketmanager?

    Kommentar


    • #3
      Also solche Antworten kann man sich m.E. eigentlich sparen, sorry. Diesen Server habe ich mir deshalb geholt, um mir einfach ein paar Sachen anzueignen, bspw. der Umgang mit Linux.

      An sich ist mein Server abgesichert und läuft ganz stinknormal mit PLESK und dem grafischen Interface, sodass auch so Dummies wie ich damit zurechtkommen. Und ja, was darüber hinaus geht und mit SHELL, SuSE, etc. zutun hat ist tatsächlich nicht so einfach.

      Da mich aber wie gesagt mal wieder die Lust gepackt hat, habe ich mich an die Sache drangegeben. Im Übrigen kann ich über YaST PHP updaten, keine Sorge, aber ich möchte eben LERNEN, wie ich PHP in der neusten Version per Hand kompiliere und habe da mittlerweile dann doch schon ein paar Fortschritte machen können, auch ohne so altkluge Antworten wie die obige.

      Gruß
      semmot

      Kommentar


      • #4
        Und wieso macht man sowas nicht erstmal zu Hause privat, wo das nicht öffentlich ist und auch viel weniger Geld kostet? Verstehe ich immer nicht. Von daher hat die Meinung durchaus Ihre Berechtigung. Um mal das Bild zu bemühen, ich bin froh, dass in Deutschland eine andere Rechsprechung zum Waffenbesitz gilt, als in den USA.
        --

        „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
        Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


        --

        Kommentar


        • #5
          Zitat von semmot Beitrag anzeigen
          Also solche Antworten kann man sich m.E. eigentlich sparen, sorry.
          Nein, kann man nicht.

          An sich ist mein Server abgesichert
          Ach so, „an sich“ also ...


          Einen Server mit Internetanbindung zu betreiben, ohne sich damit entsprechend auszukennen, ist gefährlich - nicht nur für dich, u.U. auch für andere.
          Und was für Regressforderungen dir ggf. ins Haus stehen, wenn jemand anderes sich in die Kiste reinhackt und dann Warez oder KiPo drüber verteilt, darüber solltest du auch erst mal gründlich nachdenken ...

          Kommentar


          • #6
            Sie hat insofern nur für mich keine Berechtigung, da mein Server ja vorher im Produktiveinsatz lief und er nicht ausschließlich für Testzwecke angemietet wurde. Im Übrigen tut das doch auch nichts zur Sache, ob und wie ich einen vServer verwalte, sondern eigentlich nur auf eine Hilfestellung hier hoffe.

            Kommentar


            • #7
              Leute, ich bin hier nicht registriert, um mich dafür zu rechtfertigen, ob ich einen vServer angemietet habe oder nicht. Der läuft schon seit mehreren Jahren ohne Probleme und mit mehreren privaten Websites von mir.

              Er läuft stabil, abgesichert und seit Jahren ohne Probleme. Die Sache ist einfach, dass ich mich an Linux als solches nicht drangegeben habe, eben weil es das grafische Interface (PLESK, Virtuozzo) gibt und ich mich bisher nicht um Versionsnummern gekümmert habe. (Jaa, das gibt jetzt auch wieder Kritik, aber auf hitzige Diskussionen habe ich hier jetzt keine Lust...)

              Kommentar


              • #8
                Im Übrigen tut das doch auch nichts zur Sache, ob und wie ich einen vServer verwalte, sondern eigentlich nur auf eine Hilfestellung hier hoffe.
                Tolle Aussage. Da weiß man immer gleich, was das Forum für Dich bedeutet. Ein Ort, in den man nur seine Frage reinwirft und irgendein Trottel wird die dann schon beantworten. Ich bin raus.
                --

                „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
                Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


                --

                Kommentar


                • #9
                  Da weiß man immer gleich, was das Forum für Dich bedeutet.
                  Jein. Ja, meinetwegen war das ein etwas blöd gewählter Ausdruck und ich sehe Foren weiß Gott nicht als stetigen Antwortgeber an, aber ersteinmal das Ganze in eine Grundsatzdiskussion verfallen zu lassen, ob ich überhaupt in der Lage sei einen vServer zu betreiben, das find ich unangemessen.

                  Denn vServer sind heutzutage ja nun wirklich nicht für "Nerds" ausgelegt. Und absolut keine Ahnung in Shell, Suse, etc., das ist bei mir ebenfalls nicht gegeben. Und da ich mich weiter in die Materie "reinlernen" wollte, werde ich zwangsläufig auf Probleme wie das Updaten von PHP, etc. stoßen. Nunja, an sich hab ich mir durch einige Anleitungen doch etwas mehr Durchblick verschaffen können mittlerweile und hab's hinbekommen PHP mit seinen Core-Files zu updaten.

                  Kommentar


                  • #10
                    Es geht nicht darum, ob du mit dem Server zurechtkommst, es geht darum, ob du weißt, wie du das Ding richtig absicherst und welche Maßnahmen in Notfällen ergriffen werden. Das sagen wir nicht bloß, um dich vor teuren Abmahnungen im Falle eines Falles zu schützen, sondern auch deshalb, weil ein Server mit einem unerfahrenen Administrator auch immer ein hohes Sicherheitsrisiko für andere Rechner im Netz bedeutet. Ich kann gar nicht mehr zählen, wie viele Bruteforce-Attacken täglich bei mir eingehen und mehr als 90% davon stammen von gehijackten Servern. Wenn du deinen Server nicht regelmäßig prüfst, dann wirst du so eine Serverentführung stets erst dann merken, wenn entweder dein Hoster dich benachrichtigt, dass Beschwerden bei ihm eingegangen sind oder wenn ein teures anwältliches Schreiben mit Schadensersatzforderungen bei dir im Postkasten landet.

                    Um deine eigentliche Frage zu beantworten:
                    Code:
                    tar xjvf php-*.tar.gz
                    cd php-*
                    ./configure --help
                    Anschauen, welche Optionen es gibt.
                    Code:
                    ./configure --option-1 --option-2 --option-n …
                    etc. Bei Fehlern lesen und verstehen, weshalb diese auftreten, evtl. fehlende Abhängigkeiten installieren. Bei Erfolg:
                    Code:
                    make && make install
                    Ende. Mehr Infos gibt's hier nicht, kompilieren ist Grundlagenwissen und nicht PHP-spezifisch. Außerdem liegt i.d.R. jedem Paket eine entsprechende README-Datei mit Anweisungen bei.
                    Refining Linux: “Performing Push Backups – Part 1: rdiff-backup

                    Kommentar


                    • #11
                      Mehr Infos gibt's hier nicht, kompilieren ist Grundlagenwissen und nicht PHP-spezifisch.
                      Das stimmt allerdings und diesbezüglich habe ich mir zum einen bisher ein wenig angelesen und dadurch auch PHP ans Laufen bekommen. Zum anderen werde ich mir in nächster Zeit mal Fachlektüre bezüglich vServer, SuSE und Linux im Allgemeinen zulegen, um mich noch ein wenig mehr in das Thema reinzuarbeiten.

                      Dennoch vielen Dank für die Grundlagen-Tipps.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X