Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mit eigener Domain bei einem externen E-Mail-Hoster

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mit eigener Domain bei einem externen E-Mail-Hoster

    Hallo zusammen,

    zur Zeit stehe ich vor folgendem Problem, ich habe eine eigene Domain, zur Zeit läuft der E-Mail-Verkehr über einen Kollegen von mir auf seinen E-Mail-Server. Der Webseiten-Betrieb läuft über meinem Server. Da ich mich nicht sehr gut mit E-Mail-Servern auskenne steht es nicht zur Frage, dass ich den E-Mail-Verkehr-Dienst bereitstelle. Da es in der Vergangenheit ziemliche Probleme in Sachen E-Mails bei meinem Kollegen gab, möchte ich nun gerne zu einem anderen E-Mail-Hoster wechseln, wie 1und1 oder ähnlichen.
    Jedoch möchte ich hinzufügen, dass die Domain weiterhin bei mir bzw. bei Hetzner bleiben soll. Ist sowas bei einem Anbieter möglich? Und wenn ja welchen würdet ihr empfehlen? Es ist wirklich dringend. Danke im voraus.


  • #2
    Die meisten Anbieter bieten die Möglichkeit mit externen Domains an. Da musst du die Nameserver auf den entsprechenden Anbieter ändern und kannst dann die entsprechenden Produkte mit der Domain nutzen.
    Funktioniert z.B. bei 1&1, DomainFactory oder bei HostEurope.
    Bei Hetzner sind E-Mail Postfächer auch bei den Hosting Paketen dabei, könntest also direkt bei Hetzner bleiben.
    "Software is like Sex, it's best if it's free." - Linus Torvalds

    Kommentar


    • #3
      Schau dir mal uberspace.de an. Da übernehmen die die Serveradministration und du kannst dich beliebig mit der Konfiguration spielen.

      https://wiki.uberspace.de/mail

      Hetzner würde ich meiden.
      Windows Server gehören NICHT ins Internet!

      Dildo? Dildo!

      Kommentar


      • #4
        Zitat von trollface Beitrag anzeigen
        Schau dir mal uberspace.de an. Da übernehmen die die Serveradministration und du kannst dich beliebig mit der Konfiguration spielen.

        https://wiki.uberspace.de/mail

        Hetzner würde ich meiden.
        Wow, das ist das erste mal in meinem Leben, dass ich einen allgemeinen Kommentar gegen Hetzner lesen.

        Die Entscheidung dafür, das von einem Hoster übernehmen zu lassen ist richtig, wenn du wenig Erfahrung hast, und das geht eigentlich problemlos. Einfach mal die Hotline anrufen. Die können dir da schnell weiterhelfen. Gerade bei Hetzner sind die doch recht fix.
        Wenn du das selbst machen würdest mit eigenem Mailserver bist du auch verantwortlich für die ganze Konfiguration, und das Thema ist sehr komplex und wird ständig komplexer..

        Kommentar


        • #5
          Ich hab mir dafür mal https://gsuite.google.com/intl/de/ geholt und lass dann meine E-Mails darüber laufen

          Kommentar


          • #6
            Zitat von trollface

            Hetzner würde ich meiden.
            Warum? Ich habe ein paar DServer da und bin Top zufrieden...
            Standards - Best Practices - AwesomePHP - Guideline für WebApps

            Kommentar


            • #7
              Erstmal danke für die Info. Ich selber hoste meinen Server auch über Hetzner. Einen E-Mail-Server hatte ich damals auch mal selbst konfiguriert, aber wie hier schon erwähnt wurde ist dieses Thema ziemlich komplex, gerade damit E-Mails wirklich jeder andere annimmt und eine vernünftige Sicherheit zu haben. Da ich jetzt im Prüfungsstress meiner letzten Prüfung bin, die ich morgen absolviere werde ich die Tage mal mir eure genannten Hoster genauer anschauen inklusive auch mal bei Hetzner genauer anschauen.
              ich danke euch nochmals für die Hilfe!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                Warum? Ich habe ein paar DServer da und bin Top zufrieden...
                Ich weiß nicht warum, aber irgendwie ziehen die Schadsoftware magisch an. Von keinem anderen Hoster registriere ich soviele Angriffe(Hackversuche, DoS, usw.) auf meine Server, wie von Hetzner. Am Anfang habe ich die noch an Hetzner gemeldet, jedoch fast immer erfolglos. Ergebnis: Ich sperr jetzt immer gleich die ganze Range (bei einzelner IP-Sperre wechselt die einfach nach einiger Zeit auf den nächsten Zombie). Geht einfacher.

                Ihre Kundendaten haben sich auch schon ein paar mal verloren...
                Windows Server gehören NICHT ins Internet!

                Dildo? Dildo!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von trollface Beitrag anzeigen

                  Ich weiß nicht warum, aber irgendwie ziehen die Schadsoftware magisch an. Von keinem anderen Hoster registriere ich soviele Angriffe(Hackversuche, DoS, usw.) auf meine Server, wie von Hetzner. Am Anfang habe ich die noch an Hetzner gemeldet, jedoch fast immer erfolglos. Ergebnis: Ich sperr jetzt immer gleich die ganze Range (bei einzelner IP-Sperre wechselt die einfach nach einiger Zeit auf den nächsten Zombie). Geht einfacher.

                  Ihre Kundendaten haben sich auch schon ein paar mal verloren...
                  Also, ich habe Server bei verschiedenen Hostern. Meine Domains hoste ich grundsätzlich nicht da, wo ich meine Server habe - ist so ne Macke.
                  Von daher kann ein außenstehender eigentlich nicht sehen, zu welchem Rechenzentrum eine IP-Adresse gehört - außer er arbeitet bei der Vergabe-/Koordinationsstelle für IP-Adressen.
                  Ich registriere überall über ein Jahr hinweg gesehen in etwa gleich viele Versuche, Lücken in Software zu finden, die sich nicht einsetze oder Loginversuche via SSH, wofür man einen gültigen privaten Schlüssel bräuchte...
                  Standards - Best Practices - AwesomePHP - Guideline für WebApps

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von rkr Beitrag anzeigen

                    Also, ich habe Server bei verschiedenen Hostern. Meine Domains hoste ich grundsätzlich nicht da, wo ich meine Server habe - ist so ne Macke.
                    Von daher kann ein außenstehender eigentlich nicht sehen, zu welchem Rechenzentrum eine IP-Adresse gehört - außer er arbeitet bei der Vergabe-/Koordinationsstelle für IP-Adressen.
                    Ich registriere überall über ein Jahr hinweg gesehen in etwa gleich viele Versuche, Lücken in Software zu finden, die sich nicht einsetze oder Loginversuche via SSH, wofür man einen gültigen privaten Schlüssel bräuchte...
                    Man kann für IP Adressen den Provider ausfindig machen (z.B. über die RIPE Datenbank). Und da große Provider nicht nur diese eine IP haben (meistens zumindest), sondern einen kompletten Adressbereich, kann man von einer IP auf den Hoster eines kompletten IP Bereichs schließen.
                    Prinzipiell lassen sich so Angriffe schon recht gezielt auf Hoster ausführen.

                    Inwiefern das speziell bei Hetzner ein Problem sein soll, weiß ich nicht. Es ist ja eigentlich auch normal, dass Server ständig "angegriffen" werden, d.h. automatisiert Standardangriffe ausgeführt werden.
                    "Software is like Sex, it's best if it's free." - Linus Torvalds

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X