Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Erledigt] upload ohne upload_max_filesize?

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Erledigt] upload ohne upload_max_filesize?

    hallo forumfreunde!

    ich wollte mich mal umhören ob einer (oder von mir aus auch mehrere )von euch ein möglichkeit kennt die uploadlimitierung seines servers zu umgehen.

    ich habe folgendes vor: ich möchte meinen kunden auf meiner seite die möglichkeit bieten dateien rauf und runterzuladen. den filebrowser (mit download) sammt login habe ich schon komplett fertig, eigentlich auch den upload allerdings ist der immer auf 20 MB pro datei begrenzt. da ich im viedeobreich tätig bin sind 20 MB garnichts und ich bräuchte eher was gegen 1 GB. (hab 1,5GB webspeicher) Ich benutze einen Shared-Server also habe ich keine möglichkeit auf die php.ini einfluß zu nehmen. über .htaccess dateien habe ich es auch versucht.

    als uploadmethoden habe ich ftp_put und move_uploaded_file versucht.

    jetz hatte ich mich gefragt ob vielleicht so trick17-nummern möglich wären. (denke an sowas wie datei in häppchen zerlegen, einzeln hochladen und später wieder zusammensetzen... oder ähnliches)
    fällt euch da was ein?

    gruß
    hannes

    p.s: ich habe auch schon fertige clients wie net2ftp & co. versucht allerdings hatten die bisher alle den gleichen ansatz wie ich...


  • #2
    Über FTP solltest du das eigentlich normal hochladen könne, außer am Webspace ist auch für FTP ein Filelimit eingestellt (dann seh ich überhaupt keine Möglichkeit).

    Über HTTP, heißt über die Webseite mit Fileupload Formular wirst du das Limit auch nicht höher stellen können wenn du die php.ini nicht verändern darfst.

    Kleine Chunks hochzuladen wird wahrscheinlich funktionieren, ob das zusammensetzen dann aber so leicht ist glaube ich nicht ...

    Und ich würde da vorsichtig sein, wenn du zu große Dateien zulässt und dann zwei Personen jeweils 800mb hochladen dann bricht bei beiden der Upload bei 750mb ab weil kein Platz mehr auf dem Webspace ist.

    Für solche Datenmassen solltest du dir auch nen richtigen Server holen und keinen shared Server!

    Kommentar


    • #3
      hm...

      naja das mit dem platz würde ich dann schon kommunizieren. es geht auch nich darum das die leute hoch und runterladen wie sie wollen. es geht eher um eine daten-kommunikation zwischen kunden und mir. soll heißen: ich selber kann natürlich mit nem ftp super um abba ein z.b mdr-redakteuer kommt meistens noch bis zum anmachen des rechners. deshalb wollte ich meinen kunden eine ganzen simple selbsterklärende nummer bieten die im hintergrund die ftp funktionen übernimmt. (hatte mir das am anfang doch zu leicht vorgestellt) im moment siehts so aus das der kunde sich einloggt (mit username und pw) und dann die dateien in seinem folder sehen kann. daneben gibts einen datei-auswählen- und einen hochladen-button. ist also auch für dummies sehr einfach. allerdings halt mit der größenbegrenzung.

      das muss irgendwie gehen. hättest du nen ansatz zu den chunks an dem ich weiterforschen könnte?

      Kommentar


      • #4
        Naja chunks, dann müssten die Nutzer ja ihre Dateien erst mal zerteilen ... das wird dann ja wohl sehr wahrscheinlich auch schon zu viel verlangt sein!

        Und so große Dateien über nen Webformular hochzuladen find ich nicht grad gut. Stell dir vor der Upload bleibt hängen? Dann muss der User seine 1gb Datei nochmal hochladen, da gibts kein Resume oder sonst was ...

        Wäre es nicht besser du schreibst ne Desktopanwendung die dann mit FTP arbeitet, dem User aber ne ganz einfache Oberfläche bietet?

        Kommentar


        • #5
          Wer was professionelles anbieten will, muss auch mit einer professionellen Basis arbeiten. Man schraubt nunmal kein Ferrari-Karosserie auf ein Wartburg-Chassis..
          Sicher gibt es Serveranbieter, die sich auf große oder spezifisch Videouploads spezialisiert haben.
          die uploadlimitierung seines servers zu umgehen.
          beschreibt nicht nur einen technischen Vorgang, sondern auch einen gesetzlichen Rahmen, den vermutlich Dein Hoster per AGB verbietet. Von sowas solltest Du die Finger lassen. Ich sehe die Diskussion darüber hier auch nicht gern.
          --

          „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
          Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


          --

          Kommentar


          • #6
            nunja, dann war die wortwahl wohl etwas ungünstig. entschuldige. so wie ich das verstehe, gibt es ja diese begrenzung zwecks der arbeitsresourcenschonung des shared-servers. mit meinem ansatz wäre diese doch immernoch gegeben oder?

            und das es bei meinem anbieter diese grenze gibt (und er somit "unprofessionell" wurde) habe ich logischerweise auch erst nach dem kauf des spaces und der domain gemerkt... werde wohl früher oder später wechseln müssen wenn ich das projekt weiter verfolgen möchte...

            das mit den chunks hatte ich mir auch eher per script als per useraktion vorgestellt. ist sowas denkbar?

            Kommentar


            • #7
              so wie ich das verstehe, gibt es ja diese begrenzung zwecks der arbeitsresourcenschonung des shared-servers
              Mit Sicherheit kann Dir das nur Dein Hoster beantworten. Primär wird es wohl als adäquate Lösung gedacht sein, um für (illegales) File-Sharing relevante Formate draußen zu halten. Aber auch technisch dürften große Inhalte die Infrastruktur (Arbeitsspeicher, Plattenkapazität, Serverperformance) negativ beeinflussen.

              das mit den chunks hatte ich mir auch eher per script als per useraktion vorgestellt. ist sowas denkbar?
              IMHO nicht. Der Upload wird ja clientseitig nur initialisiert und erfolgt dann vollständig auf den Server. Da müsste es schon ein passendes Apache-Feature geben, das die Chunks erstellt. Sowas ist mir nicht bekannt. Clientseitig ist sowas natürlich über OS-Funktionen möglich. Aber für ein DAU-System wirst Du da wohl einen Webclient entwickeln müssen.
              --

              „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
              Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


              --

              Kommentar


              • #8
                Zitat von hannes-hazelnut Beitrag anzeigen
                und das es bei meinem anbieter diese grenze gibt (und er somit "unprofessionell" wurde)
                Ähm ... das „unprofessionell“ dürfte m.E. eher auf dein Vorgehen bezogen sein, sowas auf normalem Shared-Hosting-Webspace umsetzen zu wollen ...

                das mit den chunks hatte ich mir auch eher per script als per useraktion vorgestellt. ist sowas denkbar?
                Klar ist es - bspw. mittels der HTML5 File Api, Flash, JAVA ...

                Nur empfehlenswert ist es nicht, weil eine Übertragung per HTTP einen Overhead bedeutet, der das Datenvolumen aufbläht, so dass das Hochladen noch mal länger dauern wird.
                Außerdem bietet dir FTP Resuming von abgebrochnen Uploads, die in dem Szenario auch kein so undenkbarer Sonderfall sein dürften.

                Kommentar


                • #9
                  der hat sich da nicht ganz klar ausgedrückt. prinzipiell hat er ja auch nichts dagegen wenn ich grpße dateien per ftp bewege... ich hatte mal angefragt welche möglichkeiten mein betreiber zu meinem problem sieht und die haben mir selber noch den vorschlag mit net2ftp gebracht. (es is jetz auch nich so das ich jeden tag mehere gigabytes bewegen will. kann auch mal nen avidprojekt mit 50 MB oder ne größere grafik sein. wollte mir halt alle möglichkeiten offen halten. und würde das auch mit meinem provider klären.
                  und unabhängig von der tatsache ob man letztendlich regeln bricht (was ja nur eine kommunikationsfrage ist, und ich bin auch ein typ der prinzipiell software und musik bezahlt und sich von filesharing fern hält) oder nicht, würde mich halt als programmierer prinzipiell interessieren wo die möglichkeiten und grenzen von php sind. bin halt auch neugierig...

                  Kommentar


                  • #10
                    oha. ihr seit ja schnell naja da war der beitrag schon zu spät dran...

                    Kommentar


                    • #11
                      Eine Frage von „Regeln brechen“ ist das für mich gar nicht (der Provider wird sich schon melden, wenn du sein System zu sehr auslastest).

                      Was du mit den Daten genau vorhast, wäre interessant.
                      Wenn die Daten nicht serverseitig weiterverarbeitet werden sollen (das dürfte auf shared webspace auf jeden Fall schnell problematisch werden) - dann wird das ja vermutlich bedeuten, dass du die Daten anschließend wieder runterladen wirst, um sie auf dem eigenen Rechner zu bearbeiten. Und dann würde ich mich fragen, ob der Umweg über den Server überhaupt nötig ist, oder nicht eher noch 'ne größere Bremse im gesamten Vorgang darstellt.

                      Da wäre dann vielleicht dein Heim-/Arbeitsplatz-Rechner, den man per dyndns erreichbar macht, und auf den der Kunde die Daten per FTP direkt hochlädt, die bessere Alternative ...?

                      Kommentar


                      • #12
                        würde mich halt als programmierer prinzipiell interessieren wo die möglichkeiten und grenzen von php sind. bin halt auch neugierig...
                        PHP bietet da keine Möglichkeiten. Bzw. schon, aber keine für Dein Problem relevanten. Klar kann PHP Dateiinhalte spliutten und ähnliches, nur müssen sie dazu für PHP verfügbar sein, sprich, auf dem Server liegen.

                        [edit]
                        Eine Frage von „Regeln brechen“ ist das für mich gar nicht (der Provider wird sich schon melden, wenn du sein System zu sehr auslastest).
                        Hmm, für mich schon. IMHO ist es immer sinnvoll, sich zu fragen, warum solche Regeln bestehen. Wenn man darauf aufmerksam gemacht wird, ist es doch eigentlich schon zu spät. Erst recht, wenn man darauf einen Service entwickelt hat oder gar diesen schon im Betrieb hat.
                        --

                        „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
                        Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


                        --

                        Kommentar


                        • #13
                          Na ja, sonderlich kompliziert wäre es nicht, das PHP-seitige umzusetzen.

                          Da muss man halt nur mehrere einzelne Teil-Dateien, die in einzelnen Requests hochgeladen werden, wieder zusammenfügen.

                          In jedem Request die Teil-Datei aus dem Temp-Verzeichnis woanders hin sichern, den Upload der Teile durch eine Session o.ä. „zusammenhalten“, und am Ende alles wieder in der richtigen Reihenfolge zusammenfügen.

                          Hmm, für mich schon. IMHO ist es immer sinnvoll, sich zu fragen, warum solche Regeln bestehen.
                          Eine HTTP-Upload-Beschränkung dient für mich in erster Linie dazu, keine ewig laufenden Requests zu haben, die den Webserver für die Beantwortung anderer Anfragen blockieren.
                          Maximale Dateigrößen sollten eher mit Möglichkeiten des OS/Filesystems implementiert werden.

                          Dass man über so ein Vorhaben erst mal mit dem Hoster spricht, sollte natürlich trotzdem selbstverständlich sein.

                          Kommentar


                          • #14
                            ich glaub ich hab euch da mit dem 1GB einenzu fetten wurm ins ohr gesetz ^^
                            chris du hast schon recht aber prinzipiell eght es einfach um den komfort für den kunden. das man riesendateien bewegt sollte die große ausnahme sein. nur sind 20 MB auch einfach zu unflexibel.
                            es wird wohl darauf hinauslaufen das ich wechslen muss abba ich dachte haclt ich frage vorher nochmal die pros...
                            wie ich ganz am anfang sagte habe ich mir die nummer in der planung schon zu einfach vorgestellt, und dachte ich kriegs noch hin. abba wenn ihr schon sagt das es da keine gängigen möglichkeiten gibt dann zwingt mich das wohl in die knie. dann werde ich mir wohl mal den porsche-unterbau für mein chasis besorgen... ^^

                            aber ich danke euch für eure bemühungen jungs!

                            Kommentar


                            • #15
                              oh mann ihr seit einfach zu schnell! also würde es doch gehen? auch das splitten per php?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X