Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Access <-> PHP <-> MySQL

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Access <-> PHP <-> MySQL

    Hallo Ihr !

    Sorry wegen viel Text. Deshalb hier schon mal die Fragen, die aufkommen:

    Wie würdet Ihr starten bzw. wie macht man das heute?
    Also wie werden heutzutage PHP "Formular-Frontends" mit Datensatzbearbeitung usw. erstellt?
    Macht man das auch heute noch per Hand?
    Sollte die Datenbehandlung per AJAX gemacht werden?


    Kurz zu mir:

    Ich programmiere schon seit meiner FIAE-Ausbildung (vor 10 Jahren) in PHP, bin aber leider auf Grund meiner Anstellung seit 6 Jahren hinterher. Habe zwar auch in der Firma PHP5 verwenden dürfen (Anpassen von Typo und xtCommerce und eine kleine eigene Anwendung) und habe versucht ein wenig den Anschluss nicht ganz zu verpassen aber jetzt geht es hier an etwas mehr.


    Zum Thema:

    Wir setzen bisher Access ein. Allerdings ist es jetzt auf Grund einer Umstrukturierung nötig, dass wir eine "echte" Datenbank als Backend benötigen. Gedacht habe ich da an MySQL. Jetzt soll das gesamte Fronten für die Sachbearbeiter in PHP erstellt werden. Man kann über Access sagen was man will, komplexe Formulare/Berichte mit komplexer Funktion sind echt flott erstellt. Access soll dann quasi als Backoffice-Frontend für Statistiken, Abfragen-Generator usw herhalten.

    Ich habe mir solche Sachen in Dreamweaver CS5 angesehen. Ist zwar schon ganz gut aber ich habe das Gefühl, nachdem ich mit einigen Frontends fertig bin, mussi ch erstmal extrem viel PHP Code aufräumen und Redundanzen beseitigen.
    Es gibt ja noch dieses Access2PHP und auch viele andere Sachen wie PHPRunner und Co. Aber irgendwie ist das zu kompliziert und dann denke ich mir immer, dann kann ich das auch mal eben schnell selber programmieren.

    Es soll in PHP gemacht werden, weil ich 1. mit der Syntax zurechtkomme und weil wir später ein Kundenfrontend in unser Typo3 System einbinden wollen.

    Bin über jeden Ansatz dankbar.

    Gruß

    Marco


  • #2
    Zitat von explorizer Beitrag anzeigen
    Gedacht habe ich da an MySQL.
    Warum? MySQL hat feature- oder performancetechnisch beispielsweise kaum (keine) Vorteile gegenüber PostgreSQL, die Übernahme durch Oracle tut der Entwicklung nicht gerade gut etc. Wenn ich nicht gezwungen werde würde ich (jetzt) nicht auf MySQL setzen.

    Zitat von explorizer Beitrag anzeigen
    Also wie werden heutzutage PHP "Formular-Frontends" mit Datensatzbearbeitung usw. erstellt?
    Macht man das auch heute noch per Hand?
    Sollte die Datenbehandlung per AJAX gemacht werden?
    Ja, per "Hand". Formularfelder mit Label sind 2 Zeilen HTML-Code. Wenn du willst kannst du Emmet (ehemals Zen Coding) verwendet, dann mag es ein bisschen schneller gehen. Oder du lässt dich vom Editor/IDE unterstützen, PhpStorm kennt z.B. "Live Templates".

    AJAX? Ja, meistens eine gute Idee, sorgt in so gut wie jedem Fall für bessere UX. Kommt aber auf den Anwendungsfall drauf an, aber das musst du ja wissen.

    Zu, Access, Dreamweaver & Co. kann ich nix sagen. Alles schonmal offen gehabt, aber kaum wirklich damit gearbeitet. Ein möglicher Weg wäre vielleicht der Einsatz eines Frameworks mit Scaffolding. Für Yii gibts zum Beispiel Gii, und Laravel hat auch Generators

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Tropi Beitrag anzeigen
      Warum? MySQL hat feature- oder performancetechnisch beispielsweise kaum (keine) Vorteile gegenüber PostgreSQL, die Übernahme durch Oracle tut der Entwicklung nicht gerade gut etc. Wenn ich nicht gezwungen werde würde ich (jetzt) nicht auf MySQL setzen.
      Eben weil MySQL doch noch sehr verbreitet ist. Webhosting Pakete mit PostgreSQL sind ja nicht gerade gut verstreut. Oder kennst Du gute zuverlässige Hoster?

      Zitat von Tropi Beitrag anzeigen
      Ja, per "Hand". Formularfelder mit Label sind 2 Zeilen HTML-Code. Wenn du willst kannst du Emmet (ehemals Zen Coding) verwendet, dann mag es ein bisschen schneller gehen. Oder du lässt dich vom Editor/IDE unterstützen, PhpStorm kennt z.B. "Live Templates".
      Ja, ein paar Zeichen und fertig. Habe ich ja bisher auch so gemacht.

      Zitat von Tropi Beitrag anzeigen
      AJAX? Ja, meistens eine gute Idee, sorgt in so gut wie jedem Fall für bessere UX. Kommt aber auf den Anwendungsfall drauf an, aber das musst du ja wissen.
      Sorry, was meinst Du jetzt mit UX? Bitte habe Verständnis, dass ich seit 2005/6 aus dem Thema rasu war. Hab mich zwar etwas umgesehen aber für mehr war nie Zeit.

      Zitat von Tropi Beitrag anzeigen
      Zu, Access, Dreamweaver & Co. kann ich nix sagen. Alles schonmal offen gehabt, aber kaum wirklich damit gearbeitet. Ein möglicher Weg wäre vielleicht der Einsatz eines Frameworks mit Scaffolding. Für Yii gibts zum Beispiel Gii, und Laravel hat auch Generators
      Ich habe am Wochenende mal ein wenig mit Dreamweaver und der Möglichkeit dynamische Webseiten mit PHP/MySQL zu erstellen gespielt und hatte dort tatsächlich eine recht gute WYSIWYG Möglichkeit. Der PHP Code ist allerdings extremst redundant und bedarf immer einer Anpassung. Ich denke mal für das Erstellen des Frontends, reicht das aus. Damit muss der Chef dann zufrieden sein. Ich werde aber weiterhin zur "händischen" Programmierarbeit tendieren, weil ich meine, dass es einfach schneller und sofort aufgeräumt ist.

      Das Stichwort Scaffolding war übrigens in diesem Bereich schon mal sehr hilfreich.

      Gruß

      Marco

      Kommentar


      • #4
        Zitat von explorizer Beitrag anzeigen
        Eben weil MySQL doch noch sehr verbreitet ist. Webhosting Pakete mit PostgreSQL sind ja nicht gerade gut verstreut. Oder kennst Du gute zuverlässige Hoster?
        Ja.
        PostgreSQL Development, 24x7 Support, Remote DBA, Training & Services

        Kommentar


        • #5
          Zitat von explorizer Beitrag anzeigen
          Sorry, was meinst Du jetzt mit UX? Bitte habe Verständnis, dass ich seit 2005/6 aus dem Thema rasu war. Hab mich zwar etwas umgesehen aber für mehr war nie Zeit.
          UX ist User Experience.

          Zum Hosting: Ich kann dir da keinen wirklichen Rat geben, habe mich da in letzter Zeit nicht um(ge)sehen (müssen). Aber die letzten 2 Projekte die ich betreute, hatten auf ihrem Shared Webspace ebenfalls PostgreSQL verfügbar (1x eine 9er Version und 1x 8.4, also alt). Ich würde diesbezüglich aber den Hoster an Hand der Bedürfnisse auswählen und nicht umgekehrt.

          Aber nachdem sich akretschmer ja schon so subtil eingeschoben hat, kannst du da ja mal anfragen. Da weißt du zumindest schon mal, das sich dort jemand tatsächlich mit der Datenbank auskennt.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Tropi Beitrag anzeigen

            Aber nachdem sich akretschmer ja schon so subtil eingeschoben hat, kannst du da ja mal anfragen. Da weißt du zumindest schon mal, das sich dort jemand tatsächlich mit der Datenbank auskennt.
            Im Shared Hosting läuft kein ganz frisches PG, aber ich sag mal so: sobald jemand fragt, ist 9.4 sicher auch kein Thema. Noch hat keiner gefragt.

            Für dedizierte Server kein Thema.
            PostgreSQL Development, 24x7 Support, Remote DBA, Training & Services

            Kommentar


            • #7
              Schau dir einfach mal uberspace.de an, die bieten auch seit kurzem PostgreSQL. Natürlich auch MySQL und noch einige andere Datenbanken wenn du basteln willst.
              Windows Server gehören NICHT ins Internet!

              Dildo? Dildo!

              Kommentar


              • #8
                Bis zu 8 PgSQL-DB kostenfrei -> bplaced.net.
                PHP-Klassen auf github

                Kommentar


                • #9
                  Macht man das auch heute noch per Hand?
                  Die Formulierung ist sehr schwammig. Es kommt auf deine Anforderungen an. Für mich sieht es so aus, als würdest du ein Frontend mit vorgeschaltetem Login basteln, dass niemals Leute zu Gesicht bekommen, die nicht zu einem frei geschalteten Personenkreis gehören.

                  Suchmaschinenoptimierung scheint also überhaupt keine Rolle zu spielen.

                  Wenn das so ist, empfehle ich dir folgende Vorgehensweise:

                  1.) Datenmodell
                  - Du schaust dir erstmal an, was Doctrine ist (http://www.doctrine-project.org/, http://docs.doctrine-project.org/pro...g-started.html)
                  - Dann erstellst du das Datenmodell komplett mit Doctrine-Klassen (dann bist du fast völlig unabhängig vom Datenbanksystem, weil Doctrine verschiedene beherrscht)
                  - Die Datenbankstruktur generiert und aktualisiert Doctrine per Konsolenbefehl dann automatisch für dich

                  2.) REST-Service
                  - Du schaust dir an, was Silex ist (http://silex.sensiolabs.org/)
                  - Im REST-Service führst du die Validierung der Daten mit dem Symfony Validator durch, bevor du sie mit Doctrine-Entitäten in die Datenbank überführst (http://symfony.com/doc/current/book/validation.html)
                  - Clevererweise überführst du die Validierungsregeln gleich in die Doctrine-Klasse, dann hast du alles am richtigen Platz
                  - Am besten nutzt du das Repository-Pattern, um die Aktionen für die Entitäten durchzuführen (http://stackoverflow.com/questions/1...-design-in-php)
                  - Du erstellst einen RESTful-Service nach der Spezifikation: http://jsonapi.org/
                  - Valdierungsfehler gibst du wie in der jsonapi.org-Spezifikation beschrieben als JSON zurück, Daten ebenso

                  3.) Frontend / Backend
                  - Du schaust dir an, was emberjs und ember-data sind (http://emberjs.com/, https://github.com/emberjs/data)
                  - Du schaust dir Ember Components an: http://emberjs.com/guides/components/
                  - Du entwickelst das Front-End für den REST-Service mit Emberjs, natürlich testgetrieben mit qunit und karma, weil Emberjs das unterstützt (http://emberjs.com/guides/testing/)
                  - Da ember-data die Spezifikation von jsonapi.org perfekt unterstützt, ist die Datenanbindung ein Kinderspiel und alles geht "automagisch"


                  So entwickelt man meiner Ansicht nach "heute" Webanwendungen, die nicht Suchmaschinenfreundlich sein müssen.
                  Fynder - http://www.fynder.de - Tutorials zum Thema Technik

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo Andreas,

                    danke für Deine Antwort.

                    Du hast recht, es wird nicht für ALLE programmiert

                    Ich werde Deine "Hausaufgaben" mal durchgehen.

                    Danke nochmals auch an die Anderen, die gepostet haben.
                    Wenn noch jemand irgendwas hier lsowerden will, gerne!

                    Gruß

                    Marco

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X