Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Erledigt] Lizenzen/Copyright am Code

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Erledigt] Lizenzen/Copyright am Code

    Hallo,

    zu erst einmal ich möchte hier keine verbindliche Rechts Empfehlung haben sondern nur wissen, wie es "üblicher Weise", bzw. "bei euch läuft"

    Ich habe einen 400€-Job als Entwickler bei einer kleinen Firma, speziell PHP und MySQL. Im Büro wir meistens nach der "quick and dirty"-Methode programmier, OOP nicht so wirklich und auch Fehler werde nach dem "keine Ahnung was da schief läuft, aber ich habe jetzt irgendwas gemacht und jetzt funktioniert es (wieder) - fertig!"-Prinzip behoben. Auch deshalb beschäftige ich mit viele Probleme vom Büro auch zu Hause, manchmal nur ein bisschen informieren aber auch mal Code schreiben den ich dann im Büro einfüge.

    Wenn ich bis jetzt solche Verbesserungen (z.B. OOP) zu Hause gemacht und danach im Büro eingefügt habe , "gehörte" der Code der Firma.
    Damit habe ich auch kein Problem, aber jetzt habe ich ein paar "größere Sachen" komplett zu Hause - und auch unabhängig von der Firma - gemacht, aber gedacht dass auch praktisch wäre, wenn ich meine kleinen Projekte auch für die Firmen-Projekte nutzen könnte.

    Und hier kommt meine Frage, wenn ich etwas zu Hause/privat entwickel und dann in Firmen-Projekten verwende, "gehört" der Code dann der Firma?
    Oder ist es sogar so, dass alles was ich in der Zeit, in der ich für Firma A arbeite alles Firma A gehört, weil "ich die Ideen vll. aus dem Büro habe"?
    Wie sieht es auch, wenn ich im Büro ein Problem habe, das aber zu Hause in einem "meiner privaten Projekte" löse und das dann im Firmen-Projekt benutze?
    Wenn ich meine Projekte irgendwie Open Source veröffentliche sollte ich diese doch in Firmen-Projekten benutzen dürfen, richtig? Wie sieht das aber aus, wenn ich im Büro dann einen Bug in meinem Projekt finde - darf ich den dann im Büro beheben oder würde damit der Code wieder der Firma gehören?

    mfg
    d0ne

    PS: Wenn die Antwort komplexer ausfällt würde ich mich auch über entsprechende Verweise freuen!


  • #2
    So etwas sollte in deinem Arbeitsvertrag geregelt sein. Dann gibts auch keinen Streit.

    Das Urheberrecht an deinen Programmen hast du immer, das kann man dir auch nicht nehmen bzw. du kannst es auch nicht abtreten. In Programmiererverträgen wird üblicherweise vereinbart, das der Arbeitgeber ein zeitlich unbegrenztes und unbeschränktes Nutzungsrecht an den erstellten Programmen hat.

    Das, was du zuhause machst und in der Arbeitszeit dann einbringst, das dürfte wohl genauso zu behandeln sein wie das, was du während der Arbeitszeit gemacht hast. Sprich deinen AG einfach mal an.
    PHP-Code:
    if ($var != 0) {
      
    $var 0;

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Wolla
      So etwas sollte in deinem Arbeitsvertrag geregelt sein. Dann gibts auch keinen Streit.
      Ich habe mir meinen Arbeitsvertrag gerade noch mal angeguckt, da steht zu Thema "wem gehört der Code" nichts. Es geht nur um meinen Lohn, dass ich keinen anderen 400€-Job habe und ums Stillschweigen.

      Ist das nicht klar geregelt oder wie wird es geregelt, wenn es nicht explizit geregelt wird?

      Zitat von Wolla
      Das, was du zuhause machst und in der Arbeitszeit dann einbringst, das dürfte wohl genauso zu behandeln sein wie das, was du während der Arbeitszeit gemacht hast.
      Aber wenn ich meine "privaten Projekte" unter einer entsprechenden Lizenz veröffentlichen würde und dann ins Firmen Projekt einbinde gehört der Code nicht der Firme - richtig? Ich habe bis jetzt nichts Großartiges gebastelt aber zum einen interessiert es mich und vll. bastel ich ja das nächste Facebook! ;P

      Zitat von Wolla
      Sprich deinen AG einfach mal an.
      *Hust* Mein Arbeitgeber weiß das noch weniger als ich! -.-

      mfg
      d0ne

      Kommentar


      • #4
        Da fragst du dann doch besser einen Arbeitsrechtler.
        PHP-Code:
        if ($var != 0) {
          
        $var 0;

        Kommentar


        • #5
          Mit solchen Sachen können Juristen halbe Bücher füllen. Ohne vertragliche Regelung ists immer n bissel blöd. Grundlegend hast Du als Freelancer wohl bessere Karten.

          Urheberrechtsfibel für Programmierer, Teil 1. heise online-Kiosk - c't-Archiv, 23/2006, Seite 174
          Kleine Urheberrechtsfibel für Programmierer, Teil 2. heise online-Kiosk - c't-Archiv, 2/2007, Seite 154
          Bestsellerparagraph - Google-Suche
          http://www.juraforum.de/urteile/bgh/...-az-x-zr-12901
          http://www.rechtscentrum.de/search.p...ebiet=Software

          - keine Rechtsberatung -
          --

          „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
          Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


          --

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Wolla
            Da fragst du dann doch besser einen Arbeitsrechtler.
            Joa, aber das ist dann wahrscheinlich mit Kosten verbunden!

            Zitat von nikosch
            Mit solchen Sachen können Juristen halbe Bücher füllen.
            Schade, eine einfache Antwort wäre ja auch zu schön gewesen!
            Ich werde mich mal durch die Links klicken, vll. bin ich danach schlauer!
            Ansonsten finde ich vll. in einem "Rechts-Forum" noch ein paar genauere Informationen.

            Zitat von nikosch
            Ohne vertragliche Regelung ists immer n bissel blöd.
            Sollte ich denn versuchen jetzt noch eine vertragliche Regelung zu bekommen?

            mfg
            d0ne

            Kommentar


            • #7
              Grundlegend ist es sinnvoll, überhaupt zu kommunizieren. Ob es sinnvoll ist, für ein laufendes Projekt etwas auszuhandeln, weiß ich nicht. Das Problem ist oft auch, dass in einem Angestelltenverhältnis gar keine abgeschlossenen Projekte definiert sind. Das macht es auch sehr schwer, hier Zusatzleistungen abzugrenzen.

              Schade, eine einfache Antwort wäre ja auch zu schön gewesen!
              Rechtliche Fragen sind nie einfach zu beantworten. Hier werden Interessen abgewogen.
              Ansonsten finde ich vll. in einem "Rechts-Forum" noch ein paar genauere Informationen.
              Sicher eine gute Idee. Auch eine Art Mediator könnte helfen. Kommt auch drauf an, welches Verhältnis Du zu Chef und Firma hast.
              --

              „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
              Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


              --

              Kommentar


              • #8
                Ich werde das Thema mal ansprechen, vll. finde ich doch einen Kollegen, der mehr Ahnung/Erfahrung als ich hat.

                Joa, so wie wir entwickeln, weiß ich nicht, ob ein Projekt jemals "abgeschlossen" wird...

                danke für die Hilfe/die Links,

                mfg
                d0ne

                Kommentar


                • #9
                  Also ich würde behaupten, das kommt ein bisschen auf die Reihenfolge der Entwicklung an.

                  Beispiel 1: Du entwickelst privat irgendwas. Ein paar Wochen später habt ihr ein Projekt, in dem man das verwenden könnte. Dann kannst du sagen, ich hab da was das würde uns Arbeit, Zeit und Geld sparen. Wie wär's mit ner Kiste Bier als Gegenleistung? Passt.

                  Beispiel 2: Es kommt zuerst das umzusetzende Projekt, dann schreibst du private Code, der genau auf dieses bereits gestartete Projekt zielt. Wenn du das dann an den Mann bringen willst, wird es kritisch. Besonders wenn dir dein Chef dann vorwirft, dass du im Betrieb absichtlich langsam arbeitest.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X