Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Editor vs. Netzlaufwerk

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Editor vs. Netzlaufwerk

    Hallo,

    ich arbeite in der Regel mit Zend Studio auf einem Netzlaufwerk. Irgendwie ist es dafür nicht gemacht und wird extrem träge und langsam. Grade Bei größeren Projekten wie z.B. magento Installationen kann so ein Build schon mal knapp ne Stunde dauern. Bringt es eine Erlösung, wenn ich den Server als Remote Server SSH einbinde oder habe identische Probleme? Mit Netbeans ist es etwas schneller, Grundproblematik bleibt aber bestehen, ...

    wie arbeitet ihr?

    _best,

    T


  • #2
    Warum probierst du es nicht aus?
    Ich arbeite aber immer mit einer lokalen Kopie, entweder versioniert oder nicht, aber niemals auf einem entfernten System, schon gar nicht, wenn es das Produktivsystem ist.
    Wie schnell Netzlaufwerke arbeiten hängt neben der Verbindungsgeschwindigkeit natürlich auch maßgeblich von der Art der Einbindung ab. Wenn die Einbindung für die IDE vollkommen abstrahiert ist, wie z.B. unter Linux sollte es da keine Probleme geben. Mit Netzlaufwerken unter Windows hatte ich aber auch schon diverse Probleme, sogar mit MS-eigenen Tools. Eindeutig nicht zu empfehlen.
    Refining Linux: “Performing Push Backups – Part 1: rdiff-backup

    Kommentar


    • #3
      Ich arbeite eigentlich immer so wie auch Manko. Eigentlich immer eine Kopie aus nem Repository auf meinem PC, nebenher dann noch nen Apache installiert um es lokal testen zu können. Bei einem Netzlaufwerk hätte ich immer Angst das wer anders noch dran rumwerkelt und dann irgendwas überschrieben wird oder wenn ich etwas teste ein Fehler kommt, ich denke er ist von mir, dabei hat nen anderer Entwickler grad was verbockt.

      Kommentar


      • #4
        Und vor allem was tun, wenn plötzlich mal das Netzwerk ausfällt und die Daten am anderen Ende korrupt sind, man es aber nicht merkt. Netzwerkprobleme tauchen immer noch deutlich häufiger auf als Stromnetzprobleme.
        Refining Linux: “Performing Push Backups – Part 1: rdiff-backup

        Kommentar


        • #5
          Mal abgesehen von den korrupten Daten, du hast ja dann gar keine Chance mehr weiter zu arbeiten wenn du nicht auf deine Daten zugreifen kannst. Per Kopie aus dem Repository kannst du wenigstens noch lokal arbeiten und beim nächsten mal wenns Netzwerk funktioniert wieder committen.

          Kommentar


          • #6
            ich denke ich werde auch anfangen immer mit einer lokalen Kopie zu arbeiten.

            Kommentar


            • #7
              Mit nem Versionskontrollprogramm ist das ja auch nicht umständlich. An sich nur zwei Klicks oder ein Befehl in der Konsole und schon hast du die neuste Kopie am PC.

              Kommentar

              Lädt...
              X