Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Motivationsproblem

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Motivationsproblem

    Hi Community,

    mein erster Post wird mal gleich etwas persönliches.

    Und zwar geht es im großen und ganzen darum: Ich bin noch Azubi zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung im 3ten Lehrjahr. Seitdem habe ich angefangen Erfahrungen mit PHP zu sammeln.

    Wenn mein Ausbilder mir Aufgaben gibt, kann ich diese meistens bewältigen, allerdings wohl in der Regel sehr umständlich. Es passiert eigentlich immer das nach mehreren Wochen Arbeit, wenn mein Ausbilder mit mir den Code durchgeht, er, vieles für "zu umständlich" programmiert hält.

    Nachdem er dann z.B. mehrfach verschachtelte Schleifen auflöst und umprogrammiert ist schon alles leichter zu verstehen und übersichtlicher, im Nachhinein denke ich mir dann auch "Ach wieso bist du bloß nicht darauf gekommen".

    Aber dadurch komm ich mir irgendwie ziemlich nutzlos vor. Immerhin schreibt er jedes mal einen großteil meins Codes um. Denn scheinbar gibt es für alles, was ich mir überlegt hab bessere Lösungen.
    Gibt es irgendeine Möglichkeit eleganteres Programmieren zu lernen? Abgesehen von jahrelanger Erfahrung?

    MfG

    Steve


  • #2
    Nein.

    Du kannst ihn natürlich öfter konsultieren, das ändert aber nichts am Verfahren. Du kannst auch Pair Programming mit einem erfahrenen Programmierer betreiben, aber auch dort wird er Dir etwas zeigen und Du Dir das merken und später viell. selbst anwenden.
    --

    „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
    Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


    --

    Kommentar


    • #3
      Ansonsten hilft es eben den Code den dein Ausbilder verbessert zu lesen und seine Tricks zu verstehen. Elegant zu programmieren dauert seine Zeit, selbst nach zig Jahren lern ich immer wieder neue Kniffe wie bestimmte Dinge schöner gelöst werden können. Zum anderen gehört aber auch abstraktes Denken dazu.

      Von daher bist du nicht alleine

      Kommentar


      • #4
        Zitat von DerSteve Beitrag anzeigen
        Es passiert eigentlich immer das nach mehreren Wochen Arbeit, wenn mein Ausbilder mit mir den Code durchgeht, er, vieles für "zu umständlich" programmiert hält.

        Nachdem er dann z.B. mehrfach verschachtelte Schleifen auflöst und umprogrammiert ist schon alles leichter zu verstehen und übersichtlicher, im Nachhinein denke ich mir dann auch "Ach wieso bist du bloß nicht darauf gekommen".
        Dann solltest du nicht erst nach „mehreren Wochen Arbeit“ mit deinem Endergebnis zum Ausbilder gehen - sondern schon viel früher.

        Wenn du eine neue Aufgabe bekommst, analysiere sie - und zerlege sie in einzelne Teilprobleme.
        • Welche Dinge hast du schon gemacht und beherrschst du?
        • Bei welchen bist du dir nicht ganz sicher, kannst dir aber einen halbwegs sinnvollen Ansatz als Pseudocode/Flussdiagramm aufmalen? Geh mit diesen schon kurz nach Erhalt der Aufgabe zu deinem Ausbilder, diskutiere sie mit ihm, und erläutere ihm, welchen Lösungsweg du dir für dieses Teilproblem im groben vorstellst - über welche Daten du iterieren und welche du erzeugen willst, und in welcher Art und Weise (Schleifen, was für welche, wie tief ineinander verschachtelt). Wenn er dir dann schon bessere, unkompliziertere Wege vorschlagen kann - notiere dir Stichpunkte dazu, so dass du sie anschliessend umsetzen kannst.
        • Und mit den Dingen, die dir in deiner ersten Analyse noch gar nichts gesagt haben, zu denen du noch nicht mal einen Lösungsansatz in deiner Vorstellung hast - geh auch frühzeitig zum Ausbilder/einem zuständigen Kollegen, und lass dir die Unklarheiten erklären und neue Konzepte am Kurzbeispiel erläutern.

        Kommentar


        • #5
          Was ändert er denn, die Logik oder verwendet er dir unbekannte Funktionen? Ersteres ist eben ein "Mangel" an Programmierverständnis im Allgemeinen (gute Frage wie man das ausmerzt), letzterem kannst du sicherlich durch das Lesen des Handbuchs und seiner Funktionen entgegen wirken. Soo lang ist die Funktionsliste nämlich nicht und wenn man sich die ab und zu mal anschaut bekommt man mal einen Überblick für was es alles schon Lösungen gibt.

          http://php.net/manual/de/ref.strings.php
          http://www.php.net/manual/en/ref.array.php
          http://www.php.net/manual/de/ref.filesystem.php

          Aber was hindert dich daran ihn zu fragen, wie du dich verbessern kannst? Poste doch mal ein kleines Skript, dass du geschrieben hast und eines, dass er verbessert hat. Vielleicht können wir dir da direkter weiterhelfen oder sogar deinen Ausbilder verbessern
          "Mein Name ist Lohse, ich kaufe hier ein."

          Kommentar


          • #6
            Nachdem du zwar schon im 3. Jahr bist, wird das vermutlich uninteressant sein, aber ich poste es trotzdem. Eventuell ist etwas davon ja neu, oder andere Azubis lesen es^^
            Der "Vorteil" von PHP ist, dass man auch viel Privat damit machen kann. Diese Tatsache hat mir bei/während meiner Lehre sehr viel gebracht.

            So habe ich priv. auch viel "dazu gelernt" falls nicht sogar viel mehr als von meinem Chef (vorallem da wir mehr oder weniger nur .net Sachen programmiert haben und er auch nicht gerade der Hellste was programmieren angeht war...).

            Ansonsten wie schon erwähnt:
            1. Konzept /Pflichtenheft erstellen
            2. Dieses mit dem Chef gemeinsam durchgehen (falls es geht) und Unklarheiten beseitigen, je früher desto besser.
            3. Programmieren und immer wieder mit dem Chef durchgehen
            4. Nachdem du mit dem Programm fertig bist, könntet ihr auch ein abschließendes Meeting einführen.
            Wir hatten das zB bei größeren Projekten. Da werden Sachen besprochen wie zB Was für Probleme gab es, womit war jeder einzelne Teilnehmer nicht zufrieden.
            Ich weiß, das hört sich komisch an und ich habe auch komisch geschaut, aber im Nachhinein bin ich echt happy darüber, wenn Sachen erwähnt werden, an die man selbst garnicht glaubt (zB Umgang mit dem Kunden)
            5. Dem Chef klarmachen, das du Azubi bist und kein vollwertiger Senior Developer und man dementsprechende Geduld, Zeit und ev. auch Weiterbildungsmöglichkeiten bieten sollte.
            6. Am schwierigen finde ich es, wenn der Chef so tut als ob er etwas kann und einen nonstop ausbessert, obwohl es nichts zum ausbessern gibt. Oder wenn sie nicht für Neuerungen offen sind.


            (Chef kann man durch Abteilungsleiter, Ausbilder ersetzen )

            Kommentar


            • #7
              Wie oben schon angesprochen finde ich es wichtig dass man mal anderen Quellcode liest und sich in diesen reinversetzt, an der Uni ist dass leider auch so bei den Informatikern, dass man während des Studiums nie fremden Quellcode liest, man seinen Abschluss macht und sich für den King hält ..... bei anderen Studiengängen die in Richtung Litteratur gehen, werden sehr viele fremde Werke besprochen und analysiert bevor man sich daran setzt selbst ein buch zu schreiben
              Computer Witze, Apple Witze, Nintendo Witze, etc
              http://www.it-witze.de

              Kommentar

              Lädt...
              X