Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Erledigt] Fork Lizenzfrage

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Erledigt] Fork Lizenzfrage

    Wie sieht das genau mit Forks aus?

    Darf man Projekte, die unter der GNU GPL stehen forken(gibt es das Wort überhaupt? )
    Hat sich schon jemand mit dem Thema auseinander gesetzt?
    Worauf muss man hier achten?


  • #2
    Natürlich darf man das. Speziell die GPL und deren Abkömmlinge wie die LGPL erlauben lediglich keine Sublizenzierung, sprich: ein Fork muss ebenfalls unter einer GPL-Lizenz veröffentlicht werden.
    Refining Linux: “Performing Push Backups – Part 1: rdiff-backup

    Kommentar


    • #3
      Im Gegensatz dazu soll Ihnen die GNU General Public License die Freiheit garantieren, alle Versionen eines Programms zu teilen und zu verändern.
      Es dürfen auch die gemäß Freiheit 2 veränderten Versionen des Programms unter den Regeln von Freiheit 1 vertrieben werden, wobei dem Empfänger des Programms der Quellcode der veränderten Version verfügbar gemacht werden muss. Veränderte Versionen müssen nicht veröffentlicht werden; aber wenn sie veröffentlicht werden, dann darf dies nur unter den Regeln von Freiheit 1 geschehen.
      --

      „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
      Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


      --

      Kommentar


      • #4
        Das bedeutet, dass man eigentlich Joomla, mybb und co ohne Probleme "hernehmen" kann, den Code beliebig ändert, dem Archiv noch das Quellarchiv dazupackt, das ganze natürlich wieder unter GNU GPL stellt und fertig?

        Wenn ich das schon früher gewusst hätte
        thx

        Kommentar


        • #5
          Wenn diese Programme GPL sind, ja. Die wichtigere Überlegung ist jedoch:

          - die meisten Anwendungen bieten Programmier-Anknüpfpunkte in der Software: Plugin-Mechanismen, Hooks
          - die meisten Anwendungen haben große Comunities
          - Du wirst fortan alle Fehler selbst fixen dürfen und machst grundlegende Änderungen der Software nicht mehr mit.
          --

          „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
          Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


          --

          Kommentar


          • #6
            Jop das ist klar.
            Hab mich nur bezüglich
            Die GNU GPL erlaubt für die Weitergabe von Joomla eine Gebühr zu erheben, aber nicht zur Bezahlung der Software selbst, Joomla ist kostenlos. Joomla darf frei weitergegeben und verändert werden, können Sie bei Änderungen, aber auch die Lizenz ändern und es kommerziell vertreiben? Nein! Die gesamte GPL ist dazu da, sicherzustellen das dieses nicht passiert. Das Urheberrecht, ein umfrangreiches und bindendes Gesetz verhindert dies auch.

            Unter Berücksichtigung von Joomla, der GPL und dem Urheberrecht:
            Sie DÜRFEN es vertreiben und ein Entgelt für Ihre Dienstleistung verlangen. Sie DÜRFEN es verändern, äußerlich sowie inhaltlich und Sie DÜRFEN dafür Geld nehmen. Sie dürfen die Lizenz NICHT verändern, Sie dürfen NICHT die Urheberrechte ändern. Sie müssen NICHT die 'Powered by Joomla' Grafik anzeigen lassen, da es sich dabei nicht um eine Copyrightnotiz handelt.
            nicht wirklich ausgekannt.
            Hab angenommen das es sich nur auf Joomla bezieht....

            Kommentar


            • #7
              Die GNU GPL erlaubt für die Weitergabe von Joomla eine Gebühr zu erheben, aber nicht zur Bezahlung der Software selbst
              wundert mich ein bissel, wenn die GPL doch ausdrücklich kommerzielle Nutzung und Veräußerung erlaubt.
              Kopien des Programms dürfen kostenlos oder auch gegen Geld verteilt werden,
              --

              „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
              Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


              --

              Kommentar


              • #8
                Was ja letztendlich nur eine etwas vermurkste Formulierung seitens Joomla ist. Kleine juristische Unterscheidung: eine Software wird i.d.R nicht verkauft, lediglich Nutzungsrechte werden gegen Entgelt vergeben. So ist hier sicherlich gemeint, dass man Joomla selbst nicht verkaufen kann. Dass mit der Software aber Geld verdient werden darf, wird hiervon nicht berührt.

                Noch eine Sache zu den Forks: nikosch hat die Problematik an sich ja schon erläutert. Ich möchte nur noch ein Paar Fälle anführen, in denen ein Fork sinnvoll ist. Dies ist vor allem dann, wenn man eine Abspaltung einer Software benötigt, um einen Bereich abzudecken, der der Entwicklung des Hauptprojekts entgegensteht. Als Beispiel sei Songbird genannt, wo erst kürzlich die Linux-Unterstützung aufgegeben wurde. Als Reaktion hierauf hat sich das Projekt Nightingale entwickelt, das, aufbauend auf einer der kommenden Songbird-Versionen, einen entsprechenden Fork mit primärem Fokus auf Linux als eigenständiges Projekt entwickeln wird oder auch bereits damit angefangen hat. Dieses wird sich auch nicht unbedingt an den Entwicklungen des Hauptprojektes orientieren.
                Wenn es dir allerdings lediglich um diverse Features, Verbesserungen usw. geht, also Dinge, die nicht absolut grundlegend sind, lohnt sich ein Fork i.d.R. nicht.
                Refining Linux: “Performing Push Backups – Part 1: rdiff-backup

                Kommentar

                Lädt...
                X