Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

WOW Sucht

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • newbie88
    hat ein Thema erstellt WOW Sucht.

    WOW Sucht

    Ich weiß est passt zwar nicht in dieses Forum (deswegen im Offtopic)aber mich würd mal interessieren ob hier WOW spieler vorhanden sind.

    Ich persöhnlich spiele kein PHP denn ich mag keine Spiele für die man monatlich bezahlen muss damit man spielen darf.

    Ich würde gerne mal wissen wie ihr dazu steht???

    Ich habe mir einen Thread von einem hoffendlich nicht mehr spielenden ex Wow spieler durchgelesen und dieser hat mich wirklich zum nachdenken gebracht.

    Der Thread handelt von einem überdurchschnittlichen Sportlichen musikalsischen jungen Menschen der der Sucht an WOW verfällt

    Echt ein lesenswerter Thread für leute die ein wenig Zeit mitbringen

    World of Warcraft (de) Foren -> WoW - Der soziale Verfall eines Menschen

    Mögen mich alle WoW Gamer verfluchen aber ich finde das Spiel sollte Zeitbegrenzt werden. Sprich das jeder Accaount nur 8 stunden pro Tag freigegeben ist, sodass der rückzug aus der Realen Gesellschft vermindert wird.

    Wer den Thread gelesen hat wird mich wohl besser verstehen.
    Allen WoW Gamern möchte ich doch bitten den Link mal anzuklicken und sich dazu ein paar gedanken und andere Spieler darauf zu verweisen oder diese mal auf ihr SPielverhalten anzusprechen

  • nikosch
    antwortet
    Naja, ich neige manchmal auch zur Pauschalisierung. Passt scho..

    Einen Kommentar schreiben:


  • Colophoniaz
    antwortet
    Gut dann zieh ich mein Statement mal zurück, für mich klang das nach einer "Hip Hop ist eh scheisse und alles nur Gangstashit" Aussage. Es gibt nämlich nicht nur Mist aus unserem Lande um Curse, Beginner etc da noch anzufügen.. aber das was die Sprachkultur so versaut hat hierzulande stieg mit Aggro-Berlin und dem ganzen Tempelhofdreck massiv an.. und leider kauft die Jugend so einen geistigen Dünnschiss. Also sry von mir das ich nikosch da missinterpretiert hab.

    Einen Kommentar schreiben:


  • nikosch
    antwortet
    Ja, ich rede auch nicht von Dendemann oder Fanta 4. Nicht von fettes Brot, Joy Denalane oder Samy Deluxe. Auch nicht von Beatboxing, Tagging oder Breakdance. All dies ist aus urprünglichen Gedanken entstanden und seitdem auch seinen eigenen Weg gegangen, bewegt sich deshalb aber imho auch am Rand der zeitgemässen H-H-Kultur. Die nach meiner Wahrnehmung stetigem monetär begründeten Verfall und auch einer Neubestimmung durch die Orientierung hin zur Kommerzialisierung unterliegt.
    Meine ursprüngliche Kritik war auch, dass speziell diese Subkultur wie keine andere den Sprach- und Werteverfall fördert, was nicht zuletzt ihrem starken jugenkulturellen Einfluss zu verdanken ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mermshaus
    antwortet
    OT: Ich habe jetzt hier auch nicht viel gelesen, weil ignorant und , aber ein bisschen Genre-Ehrenrettung muss mal drin sein:

    - Eins Zwo - Ich So, Er So
    - Eins Zwo - Discjockeys

    Ich gebe zu, es kommt auf den Standpunkt an, aber Porno- oder Gangsterrap ist nun längst nicht alles. Sichtbarkeit hin oder her. Dass die Skandale die Schlagzeilen machen, ist ja logisch.

    Edit: Und ja, Eins Zwo ist auch schon älter. Mein Musikwissen ist etwas eingestaubt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • nikosch
    antwortet
    oder nur die Bushido-Fler Klischeeschublade aufgemacht und reingelangt?
    Sorry, aber genau so stellt sich die Szene nach aussen dar. Ganz bewusst. Hip-Hop war vielleicht in den 80ern noch alternativ und kreativ. Heute hat sich das doch zu einer Mainstreamkultur mit sehr zweifelhaften Leitbildern und Messages entwickelt. Wenn dort die berühmten Perlen im großen Misthaufen existieren, dann werden die Künstler auch wissen, warum sie anders sind und sich vielleicht vom heutigen Hip-Hop-Begriff abgrenzen. Ich maße mir jetzt auch nicht an, arabischen, portugiesischen oder anderweitig exotische internationale Hip-Hop-Entwicklungen bewerten zu wollen, aber wie gesagt, hierzulande nehme ich die Szene als nicht ernstzunehmen wahr.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Manko10
    antwortet
    Au ja, darf ich auch nochmal ausholen und hier alles loswerden, was ich schon immer nicht sagen wollte?
    Ich stimme nikosch zu, die LOL-Diskussion wie auch der Rest dieses Threads sind tatsächlich substanzlos und nein, ich renne nicht mit einer 22er in den Boxershorts herum. Und wenn du jetzt sagst: ich habe die Diskussion gar nicht richtig gelesen, dann hast du 100 Punkte gewonnen, denn das ist richtig. Volltreffer! Das, was ich gelesen habe, reicht aber allemal. Und nein, wir töten hier keine Behinderten und wir deklarieren WoW auch nicht zum Genussmittel. Ich finde Grundsatzdiskussionen ohne Beachtung der Grundsätze stets im wahrsten Sinne des Wortes abgehoben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Colophoniaz
    antwortet
    Zitat von nikosch Beitrag anzeigen
    Solange wir die Hip-Hop-"Kultur" haben, die mit ihrem sexistischen und homophoben Gangstashit jede Sprach- und Niveaulandschaft verpestet, finde ich die LOL-Diskussion irgendwie substanzlos. Verfall heisst wohl für jeden etwas anderes.
    Genau und jeder rennt mit ner 22er in der Boxershorts rum. Schonmal wirklich mit der Kultur auseinandergesetzt oder nur die Bushido-Fler Klischeeschublade aufgemacht und reingelangt?

    Einen Kommentar schreiben:


  • nikosch
    antwortet
    Solange wir die Hip-Hop-"Kultur" haben, die mit ihrem sexistischen und homophoben Gangstashit jede Sprach- und Niveaulandschaft verpestet, finde ich die LOL-Diskussion irgendwie substanzlos. Verfall heisst wohl für jeden etwas anderes.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mepeisen
    antwortet
    Dir sagt sicher Elvis Presley etwas. Lange Zeit galt Elvis als der Inbegriff des Bösen, als derjenige, der die Sitten und die Moral unterwanderte. Sein Hüftschwung wurde einfach nur als widerlich empfunden und Fernsehsender zeigten ihn lange Zeit nur von der Hüfte aufwärts. Seriöse Zeitschriften hetzten gegen ihn und die Bewegung, die er auslöste. Das stachelte die Jugend nur noch mehr an, zu "rebellieren".

    Die Änderung der Kommunikation ist nichts, was per se schlecht ist. Neue Wörter bereichern eine Sprache. Alte Wörter ändern ihre Bedeutung, jeden Tag. Manche Wörter verschwinden. Oder was meinst du, was das allgemein etablierte Wort "geil" für eine Bedeutungswandlung durchgemacht hat? Zwischen völlig anderen Bedeutungen hin zu stark sexuellen Bedeutungen steht es mittlerweile relativ wertneutral für Bedeutungen analog "schön, super".

    So "Wörter" wie "owned" finde ich nicht Schlimm. Selbst ein lol ist als solches auf den ersten Blick merkwürdig aber durchaus OK. Es hat lange nicht mehr diese Grundbedeutung im Chat "laughing out loud" bzw. "lauthals auflachen". Es wird auch im Chat inflationär eingesetzt mit dem Resultat, dass es sehr oft genutzt wird, wo ein einzelnes Lächeln gemeint ist ohne Auflachen.
    Klar, du hast Recht, dass es fragwürdig ist, wenn man als Kind nicht mehr richtig lachen kann, weil mans nie gelernt hat. Wenn man nur ein gequältes "lol" rauskrächzt. Aber wenn man Mimik und Gestik beobachtet, ist das nicht unbedingt negativ. Auch kenne ich es nur, dass die Kinder dann durchaus zu Gefühlsregungen wie lautes Lachen bereit sind, wenns wirklich lustig ist. Das "lol" kommt meist, wenn sie eher gelangweilt sind.

    Davon abgesehen: Seit einigen Jahren erleben Buchhändler und Büchereien hochkonjunktur, weil sich wieder mehr Jugendliche Bücher ausleihen. Vielleicht auch weil sich die Romanwelt auf die Welt der Jugendlichen eingestellt hat (Stichwort Harry Potter, Herr der Ringe). Das passt so gar nicht ins Bild der verlotterten Jugend, die nicht richtig lesen/schreiben können oder des bösen Internets.

    Moral von der Geschicht: Die Diskussion über die Verlotterung der Jugend ist so alt wie die Menschheit selbst. Das Internet als Medium ist vielschichtig und es entwickelt sich immer weiter. Das Internet hat gerade im Chat-Bereich fast schon eine zweite Sprache erfunden. Vor allem über diese Abkürzungen. Und dies übt einen Einfluss auf das gesprochene aus. Vielleicht geht es schneller als früher aber solche Entwicklungen gibt es seit Jahrhunderten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • lstegelitz
    antwortet
    Ja, eine herzzereißende Story...
    World of Warcraft (de) Foren -> WoW - Der soziale Verfall eines Menschen

    ... die ein fake ist.. die Story ist ausgedacht und in dieser und abgewandelter Form bereits dutzendfach in den offiziellen und anderen Foren gepostet worden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Colophoniaz
    antwortet
    Oh man, nachdem ich den Beitrag gelesen hab wurd mir erstmal schlecht.
    Wieviel sich da doch in einem selbst wiederspiegelt ist erschreckend. Ich spiel auch schon seit 2007 und hab dank meiner ebenfalls spielenden Freundin aber noch den Absprung geschafft nicht ganz so exxesiv zu spielen. Was man sich dadurch alles bewußt oder auch unbewußt zerstört ist hart.

    Ob sich die Entwickler im klaren sind das sie quasi eine Droge an Kinder verkaufen, nur mit dem Unterschied das diese legal ist.

    Das WoW Sozialverhalten fördert halte ich für fragwürdig.. sich gewählt auszudrücken und nicht wie ein digitaler Steinzeitmensch zu klingen zählt für mich auch zu Sozialverhalten.

    Wenn ich mich an den Bahnhof stelle oder im Bus sitze erkenne ich WoW-Spieler oder generell Gamer an ihrem LoL-Rofl-Pwned Slang der sich wie eine Seuche ausbreitet.. wieviele Jugendliche die spielen können sich überhaupt noch normal unterhalten?

    Anstatt bei einem Witz ordentlich zu lachen bringen viele nur noch ein "lol" über die Lippen. Da kann ich mir nur an den Kopf fassen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mepeisen
    antwortet
    Zitat von newbie88 Beitrag anzeigen
    Diese leute sollten wir nicht als idioten abstämpeln es sind Menschen wie du und ich die wahrscheinlich mit Ihrem gesellschatlichen umfeld nicht klar kommen. und man darf nicht vergessen jeder kann sozial abgleiten und in eine sucht verfallen.
    Ich trenne zwischen sozialer Verwarlosung und Idioten durchaus. Soziale Verwarlosung gehört für mich dazu, wenn man ein exzessives Suchtverhalten für eine virtuelle Realität empfindet (ob nun WoW, Foren oder sonstwas), wenn man ohne sie nicht mehr kann und dabei alle realen sozialen Kontakte abbricht inklusive Arbeit usw.

    Idiotie beginnt bei mir dort, wo man sich gehörig daneben benimmt, nur pöbelt und meckert. Wo man meint, unter der vermeintlichen Anonymität des Internets alle schlechten Seiten eines Menschen öffentlich herauszuposaunen.

    Manchmal geht das einher. Meistens aber nicht, soweit meine Erfahrung mit Spielern in WoW.

    Einen Kommentar schreiben:


  • cetalian
    antwortet
    Hmm ja, jeder hat einen anderen Humor vermute ich.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Manko10
    antwortet
    Und im Grunde noch nicht einmal erlogen.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X