Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

30 Arbeitsschritte eines Web-Programmierers

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 30 Arbeitsschritte eines Web-Programmierers

    Angeblich ne wahre Geschichte

    1.) Je nach Kundenbedürfnis das richtige CMS wählen
    2.) Das Design in Zusammenarbeit mit dem Kunden entwickeln
    3.) Design im gewählten System in HTML und CSS umsetzen
    4.) fertige Webseite im Mozilla bewundern
    5.) Zur Sicherheit (x)html und css validieren lassen
    6.) über validierte Seiten freuen

    [Damit sollte der erste Schritt eigentlich abgeschlossen sein… aber dann...]

    7.) Das ganze im IE betrachten
    8.) bitterlich weinen
    9.) Den nächsten Tag (oder die nächsten Tage) fluchend damit verbringen, die Macken des IE zu umgehen, ohne die Validität des Codes zu untergraben
    10.) Sich freuen, wenn man endlich alle Klippen erfolgreich umschifft hat
    11.) Sich freuen, weil im Mozilla alles wie gehabt aussieht, und weil das ganze noch immer validiert

    [na also… dann können wir ja langsam public gehen...]

    12.) Irrtümlich den Opera aufrufen
    13.) Mit ungläubigem Entsetzen feststellen, dass Opera neuerdings auf einen Teil der IE-Tricks hereinfällt
    14.) ernsthaft über einen Berufswechsel nachdenken
    15.) Den nächsten Tag (oder die nächsten Tage) fluchend damit verbringen, die Macken von Opera zu umgehen, ohne die IE-Fixes zu beeinträchtigen und ohne die Validität des Codes zu untergraben
    16.) Stolz den entstandenen Code betrachten, der mittlerweile aus beinahe soviel Kommentaren wie Anweisungen besteht, damit man das Ding bei Bedarf in einem Jahr noch selbst versteht ( /* muss so komliziert sein, weil sonst im IE… */ /* Reihenfolge muss erhalten bleiben! */ /* speziell für Opera 7.5, weil ... */ ...)

    17.) Online stellen und den Kunden informieren
    18.) Anruf vom Kunden erhalten: “Du, das sieht ja ganz toll aus...” [Pause] “...nur unser Mac-Guru sagt, der Abstand vom Menü ist im Safari um 2 Pixel zu breit.”
    19.) Zwischen zusammengebissenen Zähnen murmeln “Ich scheiß auf zwei Pixel im Safari!”
    20.) Auf vorsichtige Nachfrage des Kunden sagen: “Ich sagte, ich werd mir das noch anschauen!”
    21.) Sich das anschauen und beschließen, auf die zwei Pixel wirklich zu scheißen
    22.) Einen Termin vereinbaren, um den Kunden ins neue System einzuweisen (das eigentlich selbsterklärend sein sollte)
    23.) Statt der vereinbarten 2 Stunden einen ganzen Nachmittag damit verbringen, das System zu erklären ("Und was passiert, wenn ich auf ‘löschen’ klicke?” - “Was ist eigentlich der Unterschied zwischen ‘online stellen’ und ‘offline speichern’?” - “Warum muss ich wissen, wo das Bild ist, das ich raufladen will?")

    24.) Rechnung schreiben
    25.) Anruf vom Kunden erhalten: “Du von der Rechnung geht aber schon noch ein bissel was, oder? Der Sohn von der Sekretärin sagt, er macht sowas um die Hälfte - mit Hintergrundmusik und bewegten Bildern!”
    26.) Gegen den ersten Impuls das Telefon nicht auflegen, sondern in fundierten Worten erklären, warum die Umsetzung in einem kundenbedienbaren CMS teurer ist als das hinwerfen von ein paar statischen Seiten, und warum Midigedudel und animierte .gifs keine wirklich gute Idee sind
    27.) 4 Wochen vergeblich auf den Zahlungseingang warten
    28.) Den Kunden anrufen und ihn höflich darauf hinweisen, dass es wohl seiner Aufmerksamkeit entgangen ist, dass diese Rechnung noch immer offen ist
    29.) Gestammelt erklärt bekommen, dass der Kunde jetzt jemand gefunden hat, der um das gleiche Geld eine gaaanz tolle Shockwave-Seite produziert
    30.) Sich überlegen, ob man mit Rechnung und Vertrag zum Rechtsanwalt geht, oder ob einem die alte Freundschaft doch wichtiger ist.

    und es geht weiter:
    Die G’schicht ging dann so weiter, dass der Typ sich die Webseite von dem Shhockwaveler machen ließ und 4 Wochen später entsetzt _bei mir_ anrief, weil er etliche Tippfehler korrigiert haben wollte und der Schockwave-Mensch mittlerweile in Urlaub war. Ich habe ihn sinngemäß gefragt, ob er noch alle Tassen im Schrank hat. Er konnte überhaupt nicht verstehen, warum ich so “wenig hilfsbereit” bin.

    Von einer Klage habe ich abgesehen, ging auch um keine große Summe, da ich schon im Angebot einen großzügigen Freundschaftsbonus kalkuliert hatte. Übrigens weiß ich aus sicherer Quelle, dass auch der Shockwaveler keinen Cent gesehen hat (die Tippfehler waren nicht von ihm, sondern aus den Original-docs des Kunden; in meiner Version hatte ich die automatisch nebenbei rauskorrigiert, macht auch nicht jeder).

    Aber das schärfste an der Sache war, dass zum Schluss der Kunde mir die Freundschaft gekündigt hat, weil ich ihm diesen “kleinen Gefallen” nicht tun wollte. Das war so jenseits, dass ich’s (mittlerweile) schon wieder richtig lustig finde.

    Das Original stammt von dieser Seite:
    http://www.wortwerkstatt.at/dagbok/i...-webdesigners/


  • #2
    Erinnert mich irgendwie an einen Kollume in einer Computerzeitschrift...
    Ha wird dem bekannten der beste Computer zusammensgestellt... und was ist, derjenige nimmt sich dann das billigste Modell aus einem Discountladen...

    Anscheinend gibt es zwei Arten von DAUs...
    Web-Entwickler/-in bei der IAK GmbH

    Kommentar


    • #3
      Hm, das mit den ganzen Sch*** Browsern kennt jeder, und des ist echt verdammt zum kot***

      Kommentar


      • #4
        Jap!

        Kommentar


        • #5
          allerdings... nur kenn ich macken, die nur der ff hat
          deswegen, schlage ich als schritt 1 vor, einen virus zu programmieren, der sämtliche ie und operas löscht, die downloads blockiert und auf allen computern ff als standard einrichtet.
          smouit äwre das problem gelöst *g*

          Kommentar


          • #6
            bin dafür !

            Kommentar


            • #7
              Wir waren schon so weit Netscape 4-User verprügeln zu lassen

              Kommentar


              • #8
                *rofl*
                nein, wir machens anders. die seite liest aus, mit welchem browser sie dargestellt werden soll, und bei bedarf kommt dann:

                Sie haben den falschen Browser. Und da der Webmaster dieser Seite zu faul war, die Seite an dein Sch**ßprogramm anzupassen, wird sich dein Computer in 5 Sekunden selbst zerstören, solltest du nicht sofort damit beginnen, den FireFox herunterzu laden. Dieser kann, als einziger Browser im Netz, wirklich das darstellen, was der Quellcode von ihm verlangt.
                Danke für ihr Verständnis!
                *no comment*

                Kommentar


                • #9
                  auch ne möglichkeit!

                  Kommentar


                  • #10
                    Tja, bis Schritt 20 gings mir auch schon so,
                    nur das Schritt 21 nicht ganz einfach war.

                    Aber der Schluss ist schon krass.

                    Kommentar


                    • #11
                      ja... ich wär beim anwalt gewesen. mit dem shockwaveler zusammen.

                      Kommentar


                      • #12
                        hehe - erinnert mich an alte zeiten. mittlerweile lass ich dieser art kunden das von ihren neffen machen, da ich weiß, dass sie nach einer weile eh auf mich zurückkommen...

                        und die nichtzahler? trotz mancher freundschaft zu meinen kunden gilt der unterschriebene vertrag und sollte trotz doch noch lieb gemeinten mahnung immernoch nichts passieren, setze ich meinen liebgewonnen Freund 'MediaFinanz GmbH & Co. KG (Inkassogesellschaft) ein.

                        am besten immer mit seiner arbeit einen vergleich herstellen und notfalls a-conto-Rechnungen vorschlagen :wink:


                        PS: seine kippen bekommt er ja auch net umsonst und muss diese sofort zahlen... oder lässt er sich die ebenfalls vom Sohn von der Sekretärin billiger herstellen (selbstgedrehte?! *g*)
                        Bewerben war gestern – heute wirst Du gefunden!

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X