Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Drucken im (eigenen) Netzwerk

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Drucken im (eigenen) Netzwerk

    Hallo,

    ich habe eine Frage zu einer Printumgebung, vlt. kennt ja jemand eine Lösung:

    Ich habe lokal einen Drucker, der an einen Rechner (Win, Win Server, Linux... egal) angeschlossen wird.


    Nun suche ich eine Möglichkeit, wie ich im LAN drucken kann:
    1) per Android-Handy
    2) per Windows 7/8 Desktop
    3) per Linux
    4) per ...

    Der Drucker ist etwas älter und es gibt nicht mehr für alle Endgeräte die Treiber.

    Meine Idee: eine Möglichkeit schaffen, die einen virtuellen Drucker im LAN emuliert und dann an den richtigen Drucker sendet.

    folgendes habe ich schon getestet:
    einen Win-Printserver: geht nicht, da jeder Client die Treiber braucht.

    Dann bin ich noch über Google Cloud Print gestoßen. Dieses kommt der Lösung schon nah, jedoch muss ich nicht meine Dokumente erst zu google senden, bevor ich die hier drucke.

    Kennt jemand noch eine Alternative, irgend eine Lösung, was ich machen kann?

    Danke


  • #2
    Der Drucker ist etwas älter und es gibt nicht mehr für alle Endgeräte die Treiber.
    leztens noch nen 8-pin nadeldrucker gesehen, der mit win-7 lief; also was für einen hast du?
    Meine Idee: eine Möglichkeit schaffen, die einen virtuellen Drucker im LAN emuliert und dann an den richtigen Drucker sendet.
    könnte das sowas sein:
    http://us.dlink.com/products/connect...-print-server/

    Kommentar


    • #3
      http://www.google.com/cloudprint/learn/
      [URL="https://gitter.im/php-de/chat?utm_source=share-link&utm_medium=link&utm_campaign=share-link"]PHP.de Gitter.im Chat[/URL] - [URL="https://raindrop.io/user/32178"]Meine öffentlichen Bookmarks[/URL] ← Ich habe dir geholfen ? [B][URL="https://www.amazon.de/gp/wishlist/348FHGUZWTNL0"]Beschenk mich[/URL][/B].

      Kommentar


      • #4
        Dafür nen google service? Dokumente erst zu google schicken, damit die auch noch dort verarbeitet werden? Geht imo gar nicht klar.

        Linux + Cups + Samba => sollte reichen. https://wiki.archlinux.org/index.php...rinter_sharing
        I like cooking my family and my pets.
        Use commas. Don't be a psycho.
        Blog - CoverflowJS

        Kommentar


        • #5
          Hätte ich auch so gemacht, Linux und Cups.
          GitHub.com - ChrisAndChris - RowMapper und QueryBuilder für MySQL-Datenbanken

          Kommentar


          • #6
            Das Ihr dass so macht ist mir klar, und ich könnte wetten der TE hat nen router mit eingebautem printserver am start.

            Kommentar


            • #7
              Kleines OT - Sorry aber ich frage mich in letzter Zeit immer ob sich selber Drucken noch lohnt oder ob es nicht eher Sinn macht einen Dienst zu nutzen?
              Ich brauche z.b. geschäftliches Briefpapier, bisher drucke ich meinen Briefkopf selbst mit, allerdings ist der farbig und kostet daher natürlich Tinte.
              Ist wohl Logo Briefpapier kaufen günstiger wenn man dann nur noch black and white drucken muss, also den eigentlichen Brieftext?

              LG

              Kommentar


              • #8
                Meine Auftraggeber würden mich hochkant rauswerfen wenn ich deren Dokumente zum Ausdrucken erstmal zu Google schicke. Echt witzig wie die Leute Google absolut freiwillig mit Infos versorgen.

                Gruß

                Claus
                Pre-Coffee-Posts sind mit Vorsicht zu geniessen!

                Kommentar


                • #9
                  Cloudophobie ist heutzutage weiter verbreitet als man vermutet.
                  [URL="https://gitter.im/php-de/chat?utm_source=share-link&utm_medium=link&utm_campaign=share-link"]PHP.de Gitter.im Chat[/URL] - [URL="https://raindrop.io/user/32178"]Meine öffentlichen Bookmarks[/URL] ← Ich habe dir geholfen ? [B][URL="https://www.amazon.de/gp/wishlist/348FHGUZWTNL0"]Beschenk mich[/URL][/B].

                  Kommentar


                  • #10
                    Wenn du damit eine "Angst vor der Cloud" meinst, die ist doch durchaus berechtigt?! Das durchgehende überwachen und ausspionieren lässt sich nicht jeder gefallen - zu Recht.
                    GitHub.com - ChrisAndChris - RowMapper und QueryBuilder für MySQL-Datenbanken

                    Kommentar


                    • #11
                      ach, die korrigieren sicher fehler on the fly, sichern deine daten, und das alles ohne dein zutun.
                      im übrigen ist eine google/apple phobie in zeiten des smartphones überhohlt.
                      zudem ist eine phobie ja eine störung, ihr redet sicher über eine aversion.

                      aus ökologischemn gründen alleine halte ich es für nicht vertretbar; andere finden sich sicher

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von ChristianK Beitrag anzeigen
                        Wenn du damit eine "Angst vor der Cloud" meinst, die ist doch durchaus berechtigt?! Das durchgehende überwachen und ausspionieren lässt sich nicht jeder gefallen - zu Recht.
                        Wohlkaum, was tut man den schon tolles was einer Überwachung würdig wäre ?

                        Ich halte das einerseits für übereifertes Datenschutzempfinden und zum anderen für Schwachfug. Genauso das geheule über die Datenschutzrichtlinien auf Facebook nur weil die Sex-Pics von letzter Woche mit mehr als nur dem Ehemann "geteilt" wurden und man sich selbst bis auf die Knochen blamiert hat - weil man es halt in eine Cloud geworfen hat.

                        Grundlegend sollte man eher darüber nachdenken was man wo absichtlich veröffentlicht und was im worst-case Fall damit passiert. Ob du jetzt die Hochzeiteinladungen über die Google-Cloud ausdruckst oder deine Korresponenz mit deinem Anwalt weil du grad deinen Chef verklagst, interessiert weder Google, den BND, der NSA noch dem Mossad. Derweil Google ja nicht hingeht und die Daten vorhält, sondern eher umleitet auf das Endgerät das dort an diesem Account diesen Spooler-Job ausführen soll.

                        Du kannst natürlich jetzt hingehen und sagen das Google die Daten speichert, lext oder was auch immer, aber das macht die Daten genauso unsicher wie in deinem eigenen Netzwerk an dem dank einem WLAN-Sicherheitsloch seit 2 Jahren ein Leecher rumnuckelt.

                        Für den Hausgebrauch ist Google Cloud Printing perfekt. Für Betriebsinterne Infrastrukturen gibt es Hardwarelösungen die das ganze "intern" abwickeln, aber da Greifen auch Dinge wie Betriebsgeheimnisse und Verschwiegenheitsverpflichtungen, die ebend nicht über eine Internet-Cloud gegeben sein können.
                        [URL="https://gitter.im/php-de/chat?utm_source=share-link&utm_medium=link&utm_campaign=share-link"]PHP.de Gitter.im Chat[/URL] - [URL="https://raindrop.io/user/32178"]Meine öffentlichen Bookmarks[/URL] ← Ich habe dir geholfen ? [B][URL="https://www.amazon.de/gp/wishlist/348FHGUZWTNL0"]Beschenk mich[/URL][/B].

                        Kommentar


                        • #13
                          Wohlkaum, was tut man den schon tolles was einer Überwachung würdig wäre ?
                          bitte lass uns nicht darüber diskutieren, ob ein untrenehemn beispielsweise das recht hat
                          meine entscheidung so genau vorherzusagen, wie es ein ständiger begleiter kaum könnte.

                          Für Betriebsinterne Infrastrukturen gibt es Hardwarelösungen die das ganze "intern" abwickeln (..)
                          hardware:
                          http://www.php.de/off-topic-diskussi...tml#post815272
                          software:
                          http://www.php.de/off-topic-diskussi...tml#post815285

                          //OT: den TE interessiert das alles längst nicht mehr scheints.

                          Kommentar


                          • #14
                            Wohlkaum, was tut man den schon tolles was einer Überwachung würdig wäre ?
                            Da stellst Du aber die falsche Frage. Was wir ja gegenwärtig sehen ist die massive AUsleitung, Speicherung und algorithmische Aufbereitung/Auswertung von Daten. Und inwiefern die Algothmen in unser tägliches Leben eingreifen, ohne dass noch eine Einzelfallbewertung erfolgt, kann niemand wissen/prüfen/beeinflussen. Das Thema der Stunde sind Schnittstellen zu großen Cloudanbietern und geheime Gerichte, die ein juristisches Vorgehen dagegen unmöglich machen.
                            --

                            „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
                            Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


                            --

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von nikosch Beitrag anzeigen
                              Da stellst Du aber die falsche Frage. Was wir ja gegenwärtig sehen ist die massive AUsleitung, Speicherung und algorithmische Aufbereitung/Auswertung von Daten. Und inwiefern die Algothmen in unser tägliches Leben eingreifen, ohne dass noch eine Einzelfallbewertung erfolgt, kann niemand wissen/prüfen/beeinflussen. Das Thema der Stunde sind Schnittstellen zu großen Cloudanbietern und geheime Gerichte, die ein juristisches Vorgehen dagegen unmöglich machen.
                              Warum sollte es nötig sein dagegen Juristisch vorzugehen ? Der großteil des täglichen Otto-Normal-Zwerg Internet-bedarfs passiert MitM-Konform nicht über HTTPS. Ich weiß zumindest wer da mitlesen könnte, der Rest eher nicht.

                              Ich halte Sicherheitsbedenken ja für angebracht. Aber man sollte sich die Frage stellen wann Sicherheit überhaupt relevant ist. Inwieweit Oma's Urlaubsphotos überhaupt als geheim von mir eingestuft werden müssen, das ich sie nicht über eine Cloud-Infrastruktur drucken kann. Ich halte den Sicherheitsbogen bei den meisten "Datenschutzproblemen" für überspannt. Paranoid würde ich das nennen.

                              Wer damit nicht Konform läuft, soll sich bitte von Google, Yahoo, Bing, Facebook, Twitter, Soundcloud, Loudr, Whatsapp, GMX und allem anderen worauf er keinen direkten Sicherheitseinfluss hat trennen. Das bedeutet aber zeitgleich das er sich selbst aus dem Großteils des Internets aussperrt.

                              Die alternative ist, Dinge an den Markt zu bringen die "ultrasicher" sind und "Konform aller Datenschutzstandards aller Länder" laufen. Effektiv wird das niemand tun in naher Zukunft zumindest nicht mit Erfolg oder mit einem Ergebnis das wirklich etwas bewirkt oder verändert hat.

                              Datenschutz beginnt mit der Bewertung der Daten die geschützt werden müssen und dem Aussieben der Daten die keinerlei Nutzen aus Datenschutz ziehen würden.
                              [URL="https://gitter.im/php-de/chat?utm_source=share-link&utm_medium=link&utm_campaign=share-link"]PHP.de Gitter.im Chat[/URL] - [URL="https://raindrop.io/user/32178"]Meine öffentlichen Bookmarks[/URL] ← Ich habe dir geholfen ? [B][URL="https://www.amazon.de/gp/wishlist/348FHGUZWTNL0"]Beschenk mich[/URL][/B].

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X