Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sollte man AdBlock User blockieren/ verwarnen?

Einklappen

Neue Werbung 2019

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sollte man AdBlock User blockieren/ verwarnen?

    Ich habe mich auf die Suche gemacht, wie man AdBlockPlus User blockieren kann und bin auf das hier gestoßen:

    jQuery BlockAdBlock

    Meiner Meinung nach ist das eine gute Möglichkeit um AdBlockPlus User zu filtern und zu bitten, sie mögen doch bitte ihren AdBlocker abstellen.

    Im Beispiel würde er so lange "nerven" bis man den AdBlocker abstellt. Das könnte natürlich auch als Intervall geregelt werden.

    Ist eine solche Vorgehensweise überhaupt sinnvoll oder verschreckt es die User eher, beim betreten einer Website? Wie sind eure Erfahrungen mit solchen Anti AdBlock Scripten. ChipOnline bettelt ja auch in Form von Bildern den AdBlocker abzustellen.

    Auf Pro7 wurde sogar das gewünschte Video von einem AntiAdblock Video geblockt. (http://www.prosieben.de/tv/circus-ha...-ganzen-folgen einfach mal mit AdBlock aufrufen)

    Ich hoffe ihr könnt mir eurer Erfahrung argumentieren ob oder ob nicht.

    Danke, interessiert mich.
    Zitat von nikosch
    Vielleicht lasst Ihr Xam erst mal erklären, was er vor hat, bevor Ihr Euch hier in Rage redet.


  • #2
    Wenn mir eine Seite mit der Nummer ankommen würde, wäre ich sofort wieder weg. Mittlerweile gibt es sovieleSeiten, die einen mit Werbung zupflastern, da kann man sich ja nur noch mit AdBlock wehren.
    Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware! Du darfst sie kostenlos nutzen, allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. Du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

    Kommentar


    • #3
      http://www.php.de/off-topic-diskussi...tml#post795020
      Kommt drauf an. User wie uha würde ich als Seitenbetreiber ernst nehmen und schauen, dass ich meine Werbung evtl. milder gestalte. Zwingend Rücksicht würde ich aber nicht nehmen. Ich denke aber, dass es den Dialog mit den Besuchern bedarf. AdBlock-User, dir permanent wiederkehren würde ich aussperren wollen. Das sind Schmarotzer in meinen Augen.
      Standards - Best Practices - AwesomePHP - Guideline für WebApps

      Kommentar


      • #4
        Ich selber habe einen AdBlocker und einen Tracker-Blocker installiert. Ersteres, weil mich Werbung nervt, die voll in die Mitte knallt und letzteres weil ich doch ein Stück weit anonym sein will.

        Als Betreiber von Webseiten wäre ich klar gegen AdBlocker. Ich finde jedoch, dass es ein gesundes Mass benötigt und man Werbung auch dezent sehr gut platzieren kann. Webseiten, die voller Werbung sind und bei denen lauter Pop-Ups aufpoppen, meide ich.
        GitHub.com - ChrisAndChris - RowMapper und QueryBuilder für MySQL-Datenbanken

        Kommentar


        • #5
          Deine Einstellung zu diesem Thema ist ja schon ganz schön gefestigt. daher weiß ich nun gar nicht warum du denn noch unsere Meinung hören möchtest.

          Ich für meinen Teil sehe das genauso wie uha. Sofort wieder weg.

          Warum bietest du denn Content im Internet an? Geht es dir nur darum mit der Werbung auf deiner Seite Geld zu verdienen oder willst du möglichst viele Menschen über ein Thema, über dich oder dein Produkt informieren?
          Ich versteh auch nicht, warum Leute die Werbung blocken Schmarotzer sind. Wie ist das denn bei dir mit Werbung im Briefkasten? Freust du dich jedes Mal über die unnötig gedruckten Papiere? Was wäre wenn Aldi dir nichts mehr verkauft, weil du deren Werbung nicht haben möchtest?

          Was ich für Okay empfinde würde, wenn du Leute dezent (also zum Beispiel mit einer gehighlighteten Meldung unter dem Header zum Beispiel) darauf hinweist, dass du Werbung auf der Seite hast die dir dabei hilft die Seite zu betreiben. (Kostendeckung) Und dass du dich darüber freuen würdest, wenn die Leute ihren AdBlocker auf deiner Seite deaktivieren. Nett formuliert kann ich das verstehen und hab so auch schon auf einigen Seiten meinen AdBlocker deaktiviert. Leute komplett vom Inhalt auszuschießen halte ich für den völlig falschen Weg. Ich glaube auch, dass das deiner Besucher-Statistik nicht unter die Arme greifen würde.

          Und ich stimme ChristianK zu. Dezente Werbung wäre angebracht. Schließlich ist eine Webseite schon Werbung für etwas.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Kinger Beitrag anzeigen
            Warum bietest du denn Content im Internet an? Geht es dir nur darum mit der Werbung auf deiner Seite Geld zu verdienen oder willst du möglichst viele Menschen über ein Thema, über dich oder dein Produkt informieren?
            Du hast einfach keine Ahnung, wie viel Aufwand solche Seiten kosten, die du taglich besuchst. Das ist ein Henne/Ei/Problem. Häufig gibt es guten Content nur, weil der Autor einen Ausgleich dafür erwartet. Dass du diese Seiten besuchst, bestätigt das dann ja.

            Zitat von Kinger Beitrag anzeigen
            Ich versteh auch nicht, warum Leute die Werbung blocken Schmarotzer sind. Wie ist das denn bei dir mit Werbung im Briefkasten? Freust du dich jedes Mal über die unnötig gedruckten Papiere? Was wäre wenn Aldi dir nichts mehr verkauft, weil du deren Werbung nicht haben möchtest?
            Es sind genau solche völlig weltfremden Ansichten, weswegen ich einen Dialog befürworte. Viele User haben kein Verständnis dafür etwas zurückzugeben. Sie können nur nehmen. Wenn ich mich hinsetze und Artikel fur andere schreibe, dann habe och auch doe Hoheit daruber zu entscheiden, wie ich dafur bezahlt werden möchte. Das ist nicht einfach. Eine werbefreie Paywall funktioniert gar nicht.

            Zitat von Kinger Beitrag anzeigen
            Was ich für Okay empfinde würde, wenn du Leute dezent (also zum Beispiel mit einer gehighlighteten Meldung unter dem Header zum Beispiel) darauf hinweist, dass du Werbung auf der Seite hast die dir dabei hilft die Seite zu betreiben. (Kostendeckung) Und dass du dich darüber freuen würdest, wenn die Leute ihren AdBlocker auf deiner Seite deaktivieren. Nett formuliert kann ich das verstehen und hab so auch schon auf einigen Seiten meinen AdBlocker deaktiviert. Leute komplett vom Inhalt auszuschießen halte ich für den völlig falschen Weg. Ich glaube auch, dass das deiner Besucher-Statistik nicht unter die Arme greifen würde.
            Wenn du guten Content im Netz nur noch durch eine Paywall bekommen kannst, wirst du sehen, wie viel du selbst arbeiten musst, um diesen bekommen zu können. Wenn du dann überhaupt noch interessiert bist.
            Standards - Best Practices - AwesomePHP - Guideline für WebApps

            Kommentar


            • #7
              Wer die Arbeit eines Anbieters nicht honorieren will dadurch, dass er die Werbung blockt, der soll halt auch nicht von den Inhalten profitieren. So einfach ist das. There is no free lunch.

              Werbung ist aber nur der Ersatz dafür, dass es nach nunmehr 20 Jahren www immer noch kein Microbilling-System gibt, dass jeder hat und jeder nutzen kann und will. Man kann für Informationen durchaus mal 1 oder 2 ct abdrücken.
              PHP-Code:
              if ($var != 0) {
                
              $var 0;

              Kommentar


              • #8
                Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                Du hast einfach keine Ahnung, wie viel Aufwand solche Seiten kosten, die du taglich besuchst. Das ist ein Henne/Ei/Problem. Häufig gibt es guten Content nur, weil der Autor einen Ausgleich dafür erwartet. Dass du diese Seiten besuchst, bestätigt das dann ja.
                seh ich nicht so. gerade wissenschaftliche artikel werden zu hauf konstenlos online gestellt, programm documantion, tutorials und so weiter.
                ich kann auf seiten gut verzichten, bei denen ich mich anmelden muss - auch kostenlos - um infos zu kriegen die sonst auf der strasse liegen.

                mach mal ein praktisches beispiel bitte, eine seite die ich täglich besuche(möglicherweise) und die die autoren kostet, ja die sogar rechtfertigt die autoren zu entlohnen ( polemisch gesagt).

                Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                Es sind genau solche völlig weltfremden Ansichten, weswegen ich einen Dialog befürworte. Viele User haben kein Verständnis dafür etwas zurückzugeben. Sie können nur nehmen.
                aber aber, nicht über die böse neue zeit im allgemeinen reden, ja?
                Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                Wenn ich mich hinsetze und Artikel fur andere schreibe, dann habe och auch doe Hoheit daruber zu entscheiden, wie ich dafur bezahlt werden möchte. Das ist nicht einfach.
                hast du.
                Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                Eine werbefreie Paywall funktioniert gar nicht.
                .
                Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                Wenn du guten Content im Netz nur noch durch eine Paywall bekommen kannst, wirst du sehen, wie viel du selbst arbeiten musst, um diesen bekommen zu können. Wenn du dann überhaupt noch interessiert bist.
                mag ja alles sein, trifft aber die zeit einfach nicht.
                menschen möchten sich produzieren, forscher möchten kommunizieren(..)

                ich finde die interesaantesten inhalte auf werbefreien seiten.

                generell zum tracking und zur werbung:

                wenn mir im ikea ein mitarbeiter nachläuft, feststellt das ich mir die produkte x,a,k,y angeschaut habe und sie nicht kaufe, hat er die möglichkeit mir diese produkte schmackhaft zu machen.

                diese informationen allerdings an das warenkauf nebenan zu verkaufen damit diese mich mit entsprechner werbung zuplastert ist mE. nicht vertretbar.

                ceterum censeo:
                werbung hat nichts, aber auch gar nichts mit produktinformation zu tun, werbung ist imagepflege der marke.


                @wolla:
                no free lunch, sicher?

                Kommentar


                • #9
                  Wenn du guten Content im Netz nur noch durch eine Paywall bekommen kannst, wirst du sehen, wie viel du selbst arbeiten musst, um diesen bekommen zu können. Wenn du dann überhaupt noch interessiert bist.
                  Ehrlich gesagt, wenn jeder Blogger da draußen nur einen (1) guten und ausführlichen Artikel im Jahr (!) schreiben würde, wäre schon viel erreicht.

                  Das eigentliche Problem ist doch der Run um Google und Aufmerksamkeit. Das zwingt die Leute periodisch und viel zu schreiben, das setzt die Leute unter (Erfolgs-)Druck, den sie durch Gegenfinanzierung „belohnt“ sehen wollen. Das schafft auch irren Traffic für die A- und B-Blogs, den man auch viel besser verteilen könnte.

                  Sorry, aber das ganze Aufwand- und Kostengejammere ist für mich nur vorgeschobener Quark.
                  a) niemand zwingt einen Autoren, das Spiel, den Run um permanente Aufmerksamkeit mitzumachen
                  b) nirgendwo steht geschrieben, dass einem als Online-Autor ein EInkommen garantiert ist
                  b1) als Offline-Autor übrigens auch nicht.

                  Mein ideales Netz bestünde aus Menschen, die sich primär einer Leidenschaft (auch Programmierung) hingeben und ab und an mal einen fundierten Artikel schreiben. Und einer intelligenten/leistungsfähigen Plattform, die Inhalte kuratiert und aufbereitet (Crowd, Empfehlungsnetzwerk, Suchmaschine, was auch immer). Die ganzen Agenturvorlesedienste der gemeinen (Online-)Presse dürfen meinetwegen auch gerne wegbleiben.
                  --

                  „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
                  Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


                  --

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                    Du hast einfach keine Ahnung, wie viel Aufwand solche Seiten kosten, die du taglich besuchst. Das ist ein Henne/Ei/Problem. Häufig gibt es guten Content nur, weil der Autor einen Ausgleich dafür erwartet. Dass du diese Seiten besuchst, bestätigt das dann ja.
                    Da ich bereits mehrere Jahre als Webentwickler tätig bin, habe ich durchaus eine Vorstellung davon was es heißt eine Webseite zu Programmieren, Inhalte zu pflegen und die Seite zu warten. Bitte verurteile niemanden, den du nicht einmal kennst. Aber es zwingt dich ja auch niemand diesen Aufwand zu betreiben, oder irre ich mich da. Deine Besucher verlangen es nicht von dir also verlange auch nichts von deinen Besuchern.

                    Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                    Es sind genau solche völlig weltfremden Ansichten, weswegen ich einen Dialog befürworte. Viele User haben kein Verständnis dafür etwas zurückzugeben. Sie können nur nehmen. Wenn ich mich hinsetze und Artikel fur andere schreibe, dann habe och auch doe Hoheit daruber zu entscheiden, wie ich dafur bezahlt werden möchte. Das ist nicht einfach. Eine werbefreie Paywall funktioniert gar nicht.
                    Ich habe im Übrigen nicht das Gefühl, dass ich Weltfremd bin. Schade dass du das so siehst.
                    Entscheide dich doch. Willst du Geld für deine Artikel haben, denn schütze sie durch einen Login. Oder willst du gerne Artikel veröffentlichen (weil es dir vielleicht Spaß macht) und würdest dich freuen wenn zusätzlich ein wenig was in Kasse kommt, damit sich die Kosten der Seite decken lassen. Dann sollte die Bezahlung aber auf freiwilliger Basis laufen.

                    Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                    Wenn du guten Content im Netz nur noch durch eine Paywall bekommen kannst, wirst du sehen, wie viel du selbst arbeiten musst, um diesen bekommen zu können. Wenn du dann überhaupt noch interessiert bist.
                    Wenn das so sein sollte, dann ist das halt so. Und wenn mir die Inhalte es wert sind, dann bezahl ich auch dafür. Es hindert dich ja auch niemand Werbung zu schalten. Aber deine Besucher zu zwingen sich Werbung anzuschauen scheint mir denn doch über das Ziel hinaus zu gehen.

                    Wie bereits geschrieben, ich glaub, du musst dir erstmal im Klaren werden was du genau willst. Payed-Content oder Free-Content mir Werbung. Zwingst und nervst du dein Besucher dich dir unterzuordnen, dann halte ich das nicht für einen guten Vertriebsweg.

                    Nikosch fasst das schon ganz gut zusammen, wie ich finde.

                    Zitat von moma Beitrag anzeigen
                    ceterum censeo:
                    werbung hat nichts, aber auch gar nichts mit produktinformation zu tun, werbung ist imagepflege der marke.
                    Werbung ist ein Informationträger. Es informiert über Produkte, Dienstleitungen oder Marken und ist generell zur Bekanntmachung und Verbreitung gedacht. So habe ich es im Studium gerlernt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                      Das sind Schmarotzer in meinen Augen.
                      das gleiche denke ich von usern die ein php script, irgendwie auf ihren server installiert haben und dann denken sie werden dadurch millionäre durch werbung.

                      Ich schmarotze gerne, lieber sehe ich ein paypal donate button als werbung
                      apt-get install npm -> npm install -g bower -> bower install <package> YOLO https://www.paypal.me/BlackScorp | Mein Youtube PHP Kanal: https://www.youtube.com/c/VitalijMik

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich hau schon ab wenn nur dieses blöde Facebookgegangel kommt. Furchtbar.

                        Zum Glück gibts Addblocker. Wenn du das auf deiner Seite brauchts, weil du sie anders nicht finanzieren kannst, läuft was schief.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich hoffe, es hat sich niemand persönlich angegriffen gefühlt. Wenn doch, war das unbeabsichtigt. Ich schreibe aus Gewohnheit scharf. Dann reicht es häufig dass man sich einmal zu etwas äussert.

                          Zitat von moma Beitrag anzeigen
                          seh ich nicht so. gerade wissenschaftliche artikel werden zu hauf konstenlos online gestellt, programm documantion, tutorials und so weiter. menschen möchten sich produzieren, forscher möchten kommunizieren.
                          Deinem Textlaut entnehme ich, dass ich das jetzt wundern könnte. Aber denke, dass unsere Ansichten da gar nicht so unterschiedlich sind. Nur aus unterschiedlicher Perspektive. Ich bin nicht der Meinung, dass das Internet eine riesige Gelddruckmaschine ist. Das wäre sehr schade. Ich bin für freie Meinungsäußerung und ich finde es gut, dass jeder etwas veröffentlichen kann. Viele, besonders im technischen Bereich, veröffentlichen ihren Lernerfolg. Tauschen sich mit anderen aus. Helfen anderen (so wie hier). Und das alles völlig unentgeltlich. Ich bekomme auch kein Geld dafür, dass ich hier schreibe.

                          Zitat von moma Beitrag anzeigen
                          aber aber, nicht über die böse neue zeit im allgemeinen reden, ja? hast du. .
                          Ich verdiene mein Geld nicht mit Werbung im Internet. Und um das klar zu stellen: Ich habe nichts gegen die Vorlieben und Ansichten jedes Einzelnen. Mich stört viel mehr dieses organisierte Auftreten gegen Werbung im Internet. Das "Problem" (beide Seiten verstehen es so) wird sich nicht in diesem Thread lösen. Und ich habe nicht angenommen, dass meine "missionarische Tätigkeit" hier irgend wen zum Nachdenken bewegen wird. Ich habe mich in das Thema eingebracht. Vielleicht lerne ich ja noch was.

                          Soweit alles wie erwartet. Mich wundern gewisse Aussagen dann aber doch: Wenn es dieses "Problem" nicht gäbe, dann würden wir doch auch nicht drüber sprechen, oder? Wenn du (moma) das Internet allerdings nur noch benutzen kannst, wenn du einen AbBlocker aktiv hast... treibst du dich dann auf den falschen Seiten rum?

                          Zitat von moma Beitrag anzeigen
                          ich finde die interesaantesten inhalte auf werbefreien seiten.
                          Gut, das impliziert, dass du auch interessante Inhalte auf werbefinanzierten Seiten findest.

                          Zitat von moma Beitrag anzeigen
                          wenn mir im ikea ein mitarbeiter nachläuft, feststellt das ich mir die produkte x,a,k,y angeschaut habe und sie nicht kaufe, hat er die möglichkeit mir diese produkte schmackhaft zu machen.
                          Nein, wenn er das tut will er DIR gar nichts schmackhaft machen. Er will verstehen, warum seine für ihn anonymen Kunden seiner Marketingsprache nicht folgen. Ich verstehe jetzt nicht. Glaubst du das, was du da schreibst wirklich?

                          Zitat von moma Beitrag anzeigen
                          werbung hat nichts, aber auch gar nichts mit produktinformation zu tun, werbung ist imagepflege der marke.
                          Ich hoffe, dieser Zusatz wahr rein rhetorischer Natur...

                          Zitat von nikosch Beitrag anzeigen
                          Ehrlich gesagt, wenn jeder Blogger da draußen nur einen (1) guten und ausführlichen Artikel im Jahr (!) schreiben würde, wäre schon viel erreicht.
                          Menschen haben ein sehr unterschiedliches Qualitätsempfinden. Die Grenze ziehe ich da, wo Information "unwahr" ist. Es ist Ok für sich selbst eine Grenze zu ziehen.

                          Zitat von nikosch Beitrag anzeigen
                          Das eigentliche Problem ist doch der Run um Google und Aufmerksamkeit. Das zwingt die Leute periodisch und viel zu schreiben, das setzt die Leute unter (Erfolgs-)Druck, den sie durch Gegenfinanzierung „belohnt“ sehen wollen. Das schafft auch irren Traffic für die A- und B-Blogs, den man auch viel besser verteilen könnte.
                          Das ist zwar richtig, führt aber nicht automatisch zum Erfolg. Wenn du Inhalte veröffentlichst die gut ranken, die aber kein "Mensch" interessiert, dann funktioniert auch dein "Geschäftsmodell" nicht. Seiten die keinen Mehrwert für den User bieten, überleben nicht lange. Das ist auch nicht wirklich neu. Und wie immer gibt es überall Ausnahmen.

                          Zitat von nikosch Beitrag anzeigen
                          a) niemand zwingt einen Autoren, das Spiel, den Run um permanente Aufmerksamkeit mitzumachen
                          b) nirgendwo steht geschrieben, dass einem als Online-Autor ein EInkommen garantiert ist
                          b1) als Offline-Autor übrigens auch nicht.
                          Und jetzt rate was passiert, wenn allgemein für frei zur Verfügung gestellte Onlineartikel kein Geld mehr zu bekommen ist. Die vielen freien Seiten werden für einige den Verlust kompensieren können.

                          Zitat von nikosch Beitrag anzeigen
                          Mein ideales Netz bestünde aus Menschen, die sich primär einer Leidenschaft (auch Programmierung) hingeben und ab und an mal einen fundierten Artikel schreiben. Und einer intelligenten/leistungsfähigen Plattform, die Inhalte kuratiert und aufbereitet (Crowd, Empfehlungsnetzwerk, Suchmaschine, was auch immer). Die ganzen Agenturvorlesedienste der gemeinen (Online-)Presse dürfen meinetwegen auch gerne wegbleiben.
                          Meine ideale Vorstellung einer Wirtschaftspolitik würde vorsehen, dass kein Individuum und kein Unternehmen unendlich viel vermögen anhäufen darf. Die Wirkzeit von Patenten wäre auf maximal sechs Monate begrenzt. Vier mal im Jahr zu einem festgelegten Tag wird alles, was Unternehmen oder Privatpersonen an Überschuss in Barmitteln besitzen in Form eines Negativzinses dem Staat zur Verfügung gestellt, der dies wieder in Bildung investieren kann. Unternehmen und Privatpersonen sind so gezwungen, materielle Werte zu schöpfen, was wieder mehr Beschäftigung und eine wohlhabende Gesellschaft fördert.

                          Schön, dass wir drüber gesprochen haben!
                          Standards - Best Practices - AwesomePHP - Guideline für WebApps

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                            Menschen haben ein sehr unterschiedliches Qualitätsempfinden. Die Grenze ziehe ich da, wo Information "unwahr" ist. Es ist Ok für sich selbst eine Grenze zu ziehen.
                            Genau so sehe ich das auch. Also möchte ich als Besucher entscheiden ob mir der Artikel gefallen hat und ob ich dafür zahlen möchte. (Ob nun mit einem Pay-Button oder das ich meinen AdBlocker abschalte) Aber ich möchte für meinen Teil definitiv nicht genervt oder sogar ausgeschlossen werden.

                            Aber gefühlt, geht der TE davon aus, dass da draußen nur gierige Menschen sind, die ihm, in keinem Fall, was gönnen und er sie zu ihrem Glück zwingen muss. So schwarz sehe ich die Welt aber nicht. Daher mein Vorschlag mit dem dezenten und höflichen Hinweis. Ehrliche Kommunikation ist doch der beste Weg!

                            Zitat von rkr Beitrag anzeigen
                            Meine ideale Vorstellung einer Wirtschaftspolitik würde vorsehen, dass kein Individuum und kein Unternehmen unendlich viel vermögen anhäufen darf. Die Wirkzeit von Patenten wäre auf maximal sechs Monate begrenzt. Vier mal im Jahr zu einem festgelegten Tag wird alles, was Unternehmen oder Privatpersonen an Überschuss in Barmitteln besitzen in Form eines Negativzinses dem Staat zur Verfügung gestellt, der dies wieder in Bildung investieren kann. Unternehmen und Privatpersonen sind so gezwungen, materielle Werte zu schöpfen, was wieder mehr Beschäftigung und eine wohlhabende Gesellschaft fördert.
                            Das würde ich auch gut finden.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von rkr Beitrag anzeigen

                              Meine ideale Vorstellung einer Wirtschaftspolitik würde vorsehen, dass kein Individuum und kein Unternehmen unendlich viel vermögen anhäufen darf. Die Wirkzeit von Patenten wäre auf maximal sechs Monate begrenzt. Vier mal im Jahr zu einem festgelegten Tag wird alles, was Unternehmen oder Privatpersonen an Überschuss in Barmitteln besitzen in Form eines Negativzinses dem Staat zur Verfügung gestellt, der dies wieder in Bildung investieren kann. Unternehmen und Privatpersonen sind so gezwungen, materielle Werte zu schöpfen, was wieder mehr Beschäftigung und eine wohlhabende Gesellschaft fördert.

                              Schön, dass wir drüber gesprochen haben!
                              you made my day
                              apt-get install npm -> npm install -g bower -> bower install <package> YOLO https://www.paypal.me/BlackScorp | Mein Youtube PHP Kanal: https://www.youtube.com/c/VitalijMik

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X