Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Virtual Hosts (vhosts) einrichten unter Windows

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Virtual Hosts (vhosts) einrichten unter Windows

    Hallo,
    ich möchte hier eine kleine Einführung geben, wie man Virtual Hosts (vhosts) einrichtet. Der Standard-vhost ist hierbei "localhost". Es können jedoch weitere selbstdefinierte vhosts eingerichtet werden.

    System ist Windows XP unter XAMPP, die Einrichtung bei Apache Standalone behandle ich jedoch auch. Da ich kein Linux-Geek bin, kann ich nicht sagen, ob es bei Linux genauso abläuft, vermute es aber stark, bis auf die Pfade selbstverständlich.

    Bitte macht von allen Dateien vor dem Bearbeiten Backups.

    Los geht's:

    Öffnet die Datei
    Code:
    C:\WINDOWS\system32\drivers\etc\hosts
    "Diese Datei enthält die Zuordnungen der IP-Adressen zu Hostnamen." (Zitat aus dem Kommentar der Datei)

    Standardmäßig eingetragen ist hier
    Code:
    127.0.0.1       localhost
    Um weitere virtuelle Hosts hinzuzufügen, müssen wir deren Namen auch auf den lokalen Apache (127.0.0.1) leiten.

    Der neue vhost soll "example_customer" heißen. Wir fügen ans Ende also folgende Zeile dieser Datei hinzu:
    Code:
    127.0.0.1       example_customer
    Speichern und schließen.

    Nun kommen wir zur Datei
    Code:
    C:\programme\xampp\apache\conf\extra\httpd-vhosts.conf
    Alternativ dazu - falls XAMPP nicht verwendet wird - kann auch die httpd.conf des Apache genutzt werden. Z.B. unter
    Code:
    C:\Programme\Apache Group\Apache\conf\httpd.conf
    zu finden.

    Der genannten .conf Datei fügen wir folgenden Code hinzu (ans Ende am besten):
    Code:
    <VirtualHost *:80>
        DocumentRoot C:/Pfad/zum/Projekt/htdocs
        ServerName example_customer
        DirectoryIndex index.html index.php
        <Directory "C:/Pfad/zum/Projekt/htdocs">
        	Options Indexes FollowSymLinks Includes ExecCGI
        	Order allow,deny
        	Allow from all
        	AllowOverride All
        </Directory>
    </VirtualHost>
    Die <Directory> Direktive sollte eingefügt werden, da sonst die Standard-Einstellungen aus der httpd.conf des Apache verwendet werden, welche sehr restriktiv sind (.htaccess Dateien würden z.B. sonst ignoriert).

    Zusätzlich ist einmalig (also nicht für jeden einzelnen vhost erneut) der Eintrag
    Code:
    NameVirtualHost *:80
    zu ent-kommentieren (führende # entfernen) bzw. hinzuzufügen, falls nicht vorhanden. Der Apache kann jetzt auf Port-80 Anfragen zwischen verschiedenen Hosts unterscheiden - Virtual Hosts eben

    Ebenso einmalig hinzufügen:
    Code:
    <VirtualHost *:80>
        DocumentRoot C:/Pfad/zum/localhost/htdocs
        ServerName localhost
    </VirtualHost>
    Weitere <Directory>-Direktiven sind für localhost nicht nötig, da diese bereits in der httpd.conf gesetzt wurden.

    Nun alles abspeichern und den Apache neu starten.
    Euer neues Projekt solltet Ihr jetzt unter
    Code:
    http://example_customer/
    erreichen können.
    Natürlich muss wie eingetragen eine Datei namens index.html oder index.php entsprechend dem DirectoryIndex im Ordner DocumentRoot ("C:/Pfad/zum/Projekt/htdocs") existieren.

    Ich habe hier auf meinem System für jedes Projekt und für localtest (Posting Tests fürs Forum) einen eigenen vhost eingetragen.

    Falls euch etwas unklar ist und sei es noch eine so blöde Frage, schreibt mir bitte oder fragt hier im Thread, damit diese gleich ausgeräumt und das Tutorial verbessert werden kann.

    Gruß, c


  • #2
    Hi,
    das Tuto ist sehr gut, aber ich habe leider immernoch ein kleines Prob.
    Ich habe zwei www. Domainen, gscnetworks.de und familie-schweitzer-online.de
    xaamp läuft, kann auch darauf zugreifen, Umleitung auf dyndns-Server.
    Wie kann ich nun diese beiden als V-Host eintragen?
    1 Server
    Danke schonmal im voraus für die Antwort.

    Dann mal anders,
    ich besitze die beiden domains,
    will aber nicht auf dem Webspace meine Seiten betreiben, sonder auf meinem Eigen Server.
    Beide sind auch Umgeleitet, aber ich erhalte in der Leiste oben, immer die IP und Ordner,
    familie-schweitzer-online ist Wordpress Blog Privat
    Die Umleitung ist auf eine Dyndns adresse die auf meinen Server führt.
    ich hoffe das ist verständlicher?

    Kommentar


    • #3
      Frage ist unverständlich.
      --

      „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
      Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


      --

      Kommentar


      • #4
        Anmerkung zur wirklich guten Anleitung von Zergling-new ...

        spätestens unter Windows 7 installiert man Xampp niemals im Programme Ordner - auch nicht in Program Files - denn Windows schützt diese Ordner gegen Änderungen an Dateien, so dass Änderungen an KonfigDateien zum mittleren Alptraum werden...

        Man installiere Xampp in einen eigenen Ordner auf einem Laufwerk seiner Wahl, wenn es denn lokal liegen soll. Entsprechend müssen die angegebenen Xampp-Pfade entsprechend angepasst werden, ist aber eigentlich trivial
        "Irren ist männlich", sprach der Igel und stieg von der Drahtbürste

        Kommentar


        • #5
          Zitat von eagle275 Beitrag anzeigen
          spätestens unter Windows 7 installiert man Xampp niemals im Programme Ordner - auch nicht in Program Files - denn Windows schützt diese Ordner gegen Änderungen an Dateien, so dass Änderungen an KonfigDateien zum mittleren Alptraum werden...
          Einmal dem Benutzer Zugriffsrechte auf das XAMPP-Verzeichnis im Programme-Verzeichnis geben, und der Alptraum ist ausgeträumt …
          [SIZE="1"]RGB is totally confusing - I mean, at least #C0FFEE should be brown, right?[/SIZE]

          Kommentar


          • #6
            das reicht meines Wissens nach nicht - ich bin ja im Normalfall Administrator an meinem Windows 7 Rechner - und der Program Files - Ordner gehört mir auch - trotzdem fragt mich UAC jedesmal, wenn ich eine Datei da rein speichern will - und der plöde Notepad-Editor von Windows schnallt es erst gar nicht und lässt mich nicht speichern - sondern ich muss dann zB in mein Dokumente-Verzeichnis speichern und die Datei dann nachträglich mit UAC Abfrage dorthin kopieren.

            Allerdings schlägt Xampp ja schon ab Windows XP (und Vista / 7 erst recht) automatisch die Installation nach C:\Xampp vor - dieser Pfad bewahrt einen vor den kleinen Problemchen
            "Irren ist männlich", sprach der Igel und stieg von der Drahtbürste

            Kommentar


            • #7
              Ich finde es eine Unsitte von Programmen, die Softwareverzeichnisse unter C:\xampp, c:\Ati oder sonstwas anzulegen. Das Windowssystem hat - wie andere OS auch - eine klare Struktur, wohin Programmdateien, wohin Userdaten, wohin temporäre Programmdaten etc. gehören.

              Ich persönlich speichere portable Software (wie es auch xampp ist) in einen gemeinsamen Ordner. Den kann man dann auch mal dem Backup übereigenen und man hat eine konsistente Arbeitsumgebung.
              --

              „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
              Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


              --

              Kommentar


              • #8
                Zitat von eagle275 Beitrag anzeigen
                das reicht meines Wissens nach nicht
                Doch, tut es (wenn man’s richtig macht).

                Zitat von nikosch Beitrag anzeigen
                Ich finde es eine Unsitte von Programmen, die Softwareverzeichnisse unter C:\xampp, c:\Ati oder sonstwas anzulegen. Das Windowssystem hat - wie andere OS auch - eine klare Struktur, wohin Programmdateien, wohin Userdaten, wohin temporäre Programmdaten etc. gehören.
                Das Problem, das die meisten solchen Programme haben ist ja, dass sie auch Konfigurationsdaten in ihren Verzeichnissen ablegen wollen – das geht in der Tat nur dann, wenn man die Benutzerrechte entsprechend manipuliert.
                Allerdings gibt es unter aktuellen Windows-Systemen ja auch klare Ansagen, wo solche Konfigurationsdateien hingehören würden (Userverzeichnis\AppData) – wenn die sich da dran halten würden, wäre das ganze kein Problem mehr.

                Am ärgerlichsten finde ich Google Chrome - der fucker installiert seine Programmdateien unter AppData, und lässt sich davon auch durch keinerlei Einstellung während der Installation abbringen. Sicher, die möchten ihren Mist auf den DAU zuschneiden, so dass der möglichst keine Probleme damit hat (Chrome lässt sich dadurch auch ohne Admin-Rechte installieren) – aber erfahreneren Nutzern nicht mal eine Wahl zu lassen, finde ich schon echt rotzfrech und zum kotzen.
                [SIZE="1"]RGB is totally confusing - I mean, at least #C0FFEE should be brown, right?[/SIZE]

                Kommentar


                • #9
                  dass sie auch Konfigurationsdaten in ihren Verzeichnissen ablegen wollen
                  Wollen ist aber nicht Maß der Dinge.
                  --

                  „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
                  Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


                  --

                  Kommentar


                  • #10
                    Der Artikel war ja damals von mir, ich bin nicht mal sicher, ob Virtual Hosts mit Underscore funktionieren. Wir können ihn gerne mal angepasst relaunchen, ggf. auch mit sinnvollen Directory-Subeinträgen, denn die müssen nicht unbedingt die besten sein.
                    "Mein Name ist Lohse, ich kaufe hier ein."

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von ChrisB Beitrag anzeigen
                      Doch, tut es (wenn man’s richtig macht).


                      Das Problem, das die meisten solchen Programme haben ist ja, dass sie auch Konfigurationsdaten in ihren Verzeichnissen ablegen wollen – das geht in der Tat nur dann, wenn man die Benutzerrechte entsprechend manipuliert.
                      Allerdings gibt es unter aktuellen Windows-Systemen ja auch klare Ansagen, wo solche Konfigurationsdateien hingehören würden (Userverzeichnis\AppData) – wenn die sich da dran halten würden, wäre das ganze kein Problem mehr.

                      Am ärgerlichsten finde ich Google Chrome - der fucker installiert seine Programmdateien unter AppData, und lässt sich davon auch durch keinerlei Einstellung während der Installation abbringen. Sicher, die möchten ihren Mist auf den DAU zuschneiden, so dass der möglichst keine Probleme damit hat (Chrome lässt sich dadurch auch ohne Admin-Rechte installieren) – aber erfahreneren Nutzern nicht mal eine Wahl zu lassen, finde ich schon echt rotzfrech und zum kotzen.
                      Deswegen benutze ich auch die Enterprise Version von Chrome.

                      Würd ich dir auch empfehlen, dann wird Chrome wie ein normales Programm unter Program Files abgelegt.

                      http://www.google.com/apps/intl/en/b...mebrowser.html

                      Mich hatte es auch gepiekst, wie ein lästiger Moskito im Urwald.

                      Kommentar


                      • #12
                        Das Problem, das die meisten solchen Programme haben ist ja, dass sie auch Konfigurationsdaten in ihren Verzeichnissen ablegen wollen – das geht in der Tat nur dann, wenn man die Benutzerrechte entsprechend manipuliert.
                        Ist bei mir bei vielen Programmen der Standard. Ich benutze wo es geht portable Software, da ist das Usus. Und eigentlich finde ich das so auch ganz sinnvoll. Sicher weniger optimal, wenn man den Rechner als Multi-Account-System und mit Gruppenrichtlinien aufsetzen muss. Aber sonst…
                        --

                        „Emoticons machen einen Beitrag etwas freundlicher. Deine wirken zwar fachlich richtig sein, aber meist ziemlich uninteressant.
                        Wenn man nur Text sieht, haben viele junge Entwickler keine interesse, diese stumpfen Texte zu lesen.“


                        --

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X